Animal Knowledge

Animal Knowledge

Palang LY

This text as a PDF (Link opens in a new window)

It’s astonishing, why are we willing to accept that the burden of proof lies with the nonhuman animals and their allies, to make clear who they are, when a human-centred society doesn’t even have the will and ability to see the full spectrum. Why do we, their allies, bow in to human methods of research on things that can’t be proven and that don’t have to be proven?

Their individual life’s dignity does not need to be proven; it needs to be acknowledged, without restrictive conditions.

What the AR community should learn is to claim the rights, the foundation of dignity, the freedom that really lies outside of paradigms that were (and are) installed to quite contrarily draw lines as aggressive borders.

We tie our human standards and insights on a.) language and b.) on our specific capacity to utilize nature, and we see both these things as qualifiers that are intertied: Language plus the capacity to utilize nature as a resource!

It never occurs to us that other beings could have a more sustainable and clearly wise concept of how to live on planet earth, that their ancestral relation over millions of years has given them insight on how to interact in other ways with nature and their natural environment.

We would deny that, because we don’t accept that nonhumans have concepts. We think concepts can only occur with certain qualifiers … , and we think that nature couldn’t have possibly taught nonhuman animal ancestors things they decidedly built their cultures on.

We think nonhuman animals don’t decide these things.

I could go on, but my point is that we as AR people err so bad, because we don’t want to take the stance that would make us jump in the cold water of radical new perspectives in terms of: de-humanfocusing and thus deconstructing sources we refer to as basis of knowledge about life.

We keep putting new wine into old bottles when we don’t come up with a new architecture of basic knowledge.

 

Why speciesism is evil

Why speciesism is evil

Palang LY

We don’t need to discuss whether a person or group is evil in all aspects, when we want to evaluate if an act of speciesism (committed by a person or group) is evil and condemnable.

In general often people who commit any type of evil, do not seem to their social environment like they would hold an “evil” potential, meaning, that a person can have different aspects about them, or also purposely mask their not-so-good sides. Another thing to keep in mind is that every chapter of human history taught us, that what some might have felt as beneficial to them, was plain evil to others who were negatively affected by a “gain” of someone else.

Speciesism is a (specific) form of oppression – and as such it is evil:

A.) Assuming that speciesism was merely a historical accidence, would mean to deny that nonhuman animals could have ever been perceived as something else than “objects”, and with that as “objects of speciesism”. Acts of speciesism are conscious acts of violating other (animal) individuals. Nonhuman animals are not automatically only viewable as objects.

My position is, that our degrading views of nonhuman animals today and in our shared history (i.e. the arguments with which we mark the nonhuman animal world as less- or non-relevant), are kinds of attitudes based on a totalitarian layer that society continuously enacts and that is functioning by society’s willingness to accept this form of a system; we compel and force members of our society to adopt speciesist attitudes, that however we can step out of such a system and resist, like we can equally resist to take part in other forms of oppressive structures.

B.) To assume that speciesist acts could be done without any conscious form of evil will and behaviour, means that we rule out the quality of evil which we face in the given oppressive context that speciesism marks. Every “procedure” done, that violates the physical and mental integrity of a nonhuman animal individual (directly or indirectly), is a conscious act and an act of will – even when the human individual who commits this act, finds and is offered and taught excuses to rationalize his or her deeds as necessary or non-evil.

Speciesism is evil because it masks as being an acceptable form of viewing nonhuman animal others as:

ownable, definable, edible, usable, ignorable … as passive objects.

I do think that as an Animal Liberationist one is accountable to tell the facts about the forms of conscious human evil that we face in speciesist oppression.

A fragment on insect mythologies and insect representations, and why symbolism is not sufficient to explain the relation

More on: Animal Portrayals.

A fragment on insect mythologies and insect representations, and why symbolism is not sufficient to explain the relation

Palang LY

This text as a PDF (Link opens in a new window)

Insects in mythology are mostly explained as a phenomenon that stands for a “symbolism”. It seems that authors / researchers find it hard to imagine that for instance the Scarabaeus (attributed in the Egyptian pantheon to the God Kheper), a “dung beetle”, was appreciated for more than just that, what humans attributed to him in terms of their own anthropocentric concept of the earth, its meaning and the universe.

What if for instance the early Egyptians did see a world of unique value in the life and activities of the scarab beetles?

It could likely be that it was fascinating to observe, how the beetles rolled this ball of soil and dung, to think about what meaning the beetles might have given to their existence on earth overall. Maybe it was that ancient civilizations / cultures still had the ability to take nonhuman animals as cultures. A small beetle that rolls a ball like a planet, from which new insect life would spring forth … .

A typical thought you find on the topic of nonhuman animals and nature in mythologies is, that humans would imbue nature with meaning. Quite contrarily, people could have felt that nature did in fact have meaning, and that nature (being) is meaning.

As far as I could find out now, the most prominent mythologies about insects and alike, evolve around: bees, butterflies, spiders, scorpions, cicadas and the scarab beetles.

Additionally, if we add the heavy weight of underlying such a relationship in mythology to our today’s definition of “symbolism” – that is if we say that i.e. such insects were mere symbols for anthropomorphic attributions – then we should scrutinize more closely the epistemological history of “symbols” and the term’s etymology to shed light on the construct we apply here.

Images:

1. Eric Carle, The Very Hungry Caterpillar, 1969, http://www.eric-carle.com/ECbooks.html#anchor707516
2. Carl Spitzweg, Der Schmetterlingsfänger, 1840.

Animal Portrayals in Literature: The Mare and Raskolnikov’s dream.

More on: Animal Portrayals.

Crime and Punishment by Fyodor Dostoyevsky. PART 1, CHAPTER 5

http://etc.usf.edu/lit2go/182/crime-and-punishment/3396/part-1-chapter-5/

Raskolnikov had a fearful dream […] A peculiar circumstance attracted his attention: there seemed to be some kind of festivity going on, there were crowds of gaily dressed townspeople, peasant women, their husbands, and riff-raff of all sorts, all singing and all more or less drunk. Near the entrance of the tavern stood a cart, but a strange cart. It was one of those big carts usually drawn by heavy cart-horses and laden with casks of wine or other heavy goods. He always liked looking at those great cart-horses, with their long manes, thick legs, and slow even pace, drawing along a perfect mountain with no appearance of effort, as though it were easier going with a load than without it. But now, strange to say, in the shafts of such a cart he saw a thin little sorrel beast, one of those peasants’ nags which he had often seen straining their utmost under a heavy load of wood or hay, especially when the wheels were stuck in the mud or in a rut. And the peasants would beat them so cruelly, sometimes even about the nose and eyes, and he felt so sorry, so sorry for them that he almost cried, and his mother always used to take him away from the window. All of a sudden there was a great uproar of shouting, singing and the balalaïka, and from the tavern a number of big and very drunken peasants came out, wearing red and blue shirts and coats thrown over their shoulders.

“Get in, get in!” shouted one of them, a young thick-necked peasant with a fleshy face red as a carrot. “I’ll take you all, get in!”

But at once there was an outbreak of laughter and exclamations in the crowd.

“Take us all with a beast like that!”

“Why, Mikolka, are you crazy to put a nag like that in such a cart?”

“And this mare is twenty if she is a day, mates!”

“Get in, I’ll take you all,” Mikolka shouted again, leaping first into the cart, seizing the reins and standing straight up in front. “The bay has gone with Matvey,” he shouted from the cart—”and this brute, mates, is just breaking my heart, I feel as if I could kill her. She’s just eating her head off. Get in, I tell you! I’ll make her gallop! She’ll gallop!” and he picked up the whip, preparing himself with relish to flog the little mare.

“Get in! Come along!” The crowd laughed. “D’you hear, she’ll gallop!”

“Gallop indeed! She has not had a gallop in her for the last ten years!”

“She’ll jog along!”

“Don’t you mind her, mates, bring a whip each of you, get ready!”

“All right! Give it to her!”

They all clambered into Mikolka’s cart, laughing and making jokes. Six men got in and there was still room for more. They hauled in a fat, rosy-cheeked woman. She was dressed in red cotton, in a pointed, beaded headdress and thick leather shoes; she was cracking nuts and laughing. The crowd round them was laughing too and indeed, how could they help laughing? That wretched nag was to drag all the cartload of them at a gallop! Two young fellows in the cart were just getting whips ready to help Mikolka. With the cry of “now,” the mare tugged with all her might, but far from galloping, could scarcely move forward; she struggled with her legs, gasping and shrinking from the blows of the three whips which were showered upon her like hail. The laughter in the cart and in the crowd was redoubled, but Mikolka flew into a rage and furiously thrashed the mare, as though he supposed she really could gallop.

“Let me get in, too, mates,” shouted a young man in the crowd whose appetite was aroused.

“Get in, all get in,” cried Mikolka, “she will draw you all. I’ll beat her to death!” And he thrashed and thrashed at the mare, beside himself with fury.

“Father, father,” he cried, “father, what are they doing? Father, they are beating the poor horse!”

“Come along, come along!” said his father. “They are drunken and foolish, they are in fun; come away, don’t look!” and he tried to draw him away, but he tore himself away from his hand, and, beside himself with horror, ran to the horse. The poor beast was in a bad way. She was gasping, standing still, then tugging again and almost falling.

“Beat her to death,” cried Mikolka, “it’s come to that. I’ll do for her!”

“What are you about, are you a Christian, you devil?” shouted an old man in the crowd.

“Did anyone ever see the like? A wretched nag like that pulling such a cartload,” said another.

“You’ll kill her,” shouted the third.

“Don’t meddle! It’s my property, I’ll do what I choose. Get in, more of you! Get in, all of you! I will have her go at a gallop!…”

All at once laughter broke into a roar and covered everything: the mare, roused by the shower of blows, began feebly kicking. Even the old man could not help smiling. To think of a wretched little beast like that trying to kick!

Two lads in the crowd snatched up whips and ran to the mare to beat her about the ribs. One ran each side.

“Hit her in the face, in the eyes, in the eyes,” cried Mikolka.

“Give us a song, mates,” shouted someone in the cart and everyone in the cart joined in a riotous song, jingling a tambourine and whistling. The woman went on cracking nuts and laughing.

… He ran beside the mare, ran in front of her, saw her being whipped across the eyes, right in the eyes! He was crying, he felt choking, his tears were streaming. One of the men gave him a cut with the whip across the face, he did not feel it. Wringing his hands and screaming, he rushed up to the grey-headed old man with the grey beard, who was shaking his head in disapproval. One woman seized him by the hand and would have taken him away, but he tore himself from her and ran back to the mare. She was almost at the last gasp, but began kicking once more.

“I’ll teach you to kick,” Mikolka shouted ferociously. He threw down the whip, bent forward and picked up from the bottom of the cart a long, thick shaft, he took hold of one end with both hands and with an effort brandished it over the mare.

“He’ll crush her,” was shouted round him. “He’ll kill her!”

“It’s my property,” shouted Mikolka and brought the shaft down with a swinging blow. There was a sound of a heavy thud.

“Thrash her, thrash her! Why have you stopped?” shouted voices in the crowd.

And Mikolka swung the shaft a second time and it fell a second time on the spine of the luckless mare. She sank back on her haunches, but lurched forward and tugged forward with all her force, tugged first on one side and then on the other, trying to move the cart. But the six whips were attacking her in all directions, and the shaft was raised again and fell upon her a third time, then a fourth, with heavy measured blows. Mikolka was in a fury that he could not kill her at one blow.

“She’s a tough one,” was shouted in the crowd.

“She’ll fall in a minute, mates, there will soon be an end of her,” said an admiring spectator in the crowd.

“Fetch an axe to her! Finish her off,” shouted a third.

“I’ll show you! Stand off,” Mikolka screamed frantically; he threw down the shaft, stooped down in the cart and picked up an iron crowbar. “Look out,” he shouted, and with all his might he dealt a stunning blow at the poor mare. The blow fell; the mare staggered, sank back, tried to pull, but the bar fell again with a swinging blow on her back and she fell on the ground like a log.

“Finish her off,” shouted Mikolka and he leapt beside himself, out of the cart. Several young men, also flushed with drink, seized anything they could come across—whips, sticks, poles, and ran to the dying mare. Mikolka stood on one side and began dealing random blows with the crowbar. The mare stretched out her head, drew a long breath and died.

“You butchered her,” someone shouted in the crowd.

“Why wouldn’t she gallop then?”

“My property!” shouted Mikolka, with bloodshot eyes, brandishing the bar in his hands. He stood as though regretting that he had nothing more to beat.

“No mistake about it, you are not a Christian,” many voices were shouting in the crowd.

But the poor boy, beside himself, made his way, screaming, through the crowd to the sorrel nag, put his arms round her bleeding dead head and kissed it, kissed the eyes and kissed the lips…. Then he jumped up and flew in a frenzy with his little fists out at Mikolka. At that instant his father, who had been running after him, snatched him up and carried him out of the crowd.

“Come along, come! Let us go home,” he said to him.

“Father! Why did they… kill… the poor horse!” he sobbed, but his voice broke and the words came in shrieks from his panting chest. […]

Photos:

Image 1: Only picture of a live Tarpan, taken in Russia: a stallion caught in 1866, http://www.examiner.com/article/a-wild-horse-recreated-the-tarpan-aka-heck-horse

Image 2: Paolo Troubetzkoy, A Moscow Cabdriver [and “his” Horse] …

Crime and Punishment was published 1866.

 Links: 9. March 2014.

Tierliche Repräsentationen in Mythologien und Folklore. Snippets zum Thema: Kroenleinnattern und Basilisken

Snippets zum Thema: Krönleinnattern und Basilisken – alle Links 5. März 2014

Diese Snippets als PDF (Link öffnet sich in einem neuen Fenster)

Freue dich nicht, du ganzes Philisterland, daß die Rute, die dich schlug, zerbrochen ist! Denn aus der Wurzel der Schlange wird ein Basilisk kommen, und ihre Frucht wird ein feuriger fliegender Drache sein.

Jesaja 14:29

Tierliche Repräsentationen in Mythologien und Folklore:

Krönleinnattern und Basilisken

Im Mythos um die eine Natter mit einem „Krönchen“ finden wir im Wesentlichen zwei Überlieferungsstränge. Einen in der Folklore oral tradierter Märchen und Sagen, und einen in über religiös-beeinflusste Ausläufer bewahrter Mythen. In beiden Richtungen lassen sich die Ursrpünge des Mythos nicht ermitteln, nur weitere Verzeigungen festellen. Doch die Parallelen in den Geschichten sind hier von Interesse.

In dem Mächen von der Unke, aus der Urfassung der Hausmärchensammlung der Brüder Grimm, finden wir den Handlungskern, der deckungsgleich ist mit dem Handlungsablauf (oder „der Moral der Geschichte“) des überwiegenden Teils der Sagen über die „Natter mit dem Krönchen“: Die Natter kann Glück bringen über die, die ihr helfen / Gutes tun.

Die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm: Urfassung. Jacob Grimm, ‎Friedrich Panzer – 2008

Die „Kranlnatter“ als Elementargeist

 

 

Sagen Niederösterreichs, P. Hillebald Ludwig Leeb, Paderborn, 2011.

Eine Natter mit einem „Krönchen“ – mit vielen Namen benannt

Die Sage über die „Natter mit dem Krönchen“ würde an sich unauffällig bleiben, weil uns das Märchen, hauptsächliche überliefert von Ludwig Bechstein (Das Natterkrönlein, http://www.gutenberg.org/files/23787/23787-h/23787-h.htm#natter), kaum bekannt ist im Vergleich zu anderen populäreren Volksmärchen, aber die folkloristische Überlieferung weist auf eine besondere Rolle dieses tierlichen „Elementargeistes“ hin.

Die Rolle der Natter spielt sich im Bezug auf ihr „Maßtab-Sein“ ab. Der Mensch, der ihr begegnet, kann an ihr versagen und gegen ihr Wohl verstoßen, und er kann ihr Gutes tun und durch sein Helfen von ihr belohnt werden. In ihrem Besitz befindet sich eine kleine Krone, die sie verleihen kann oder die man versucht ihr, der Sage zufolge, zu entwenden.

Die Frage ist: Wie leitet sich solch ein „Tugendbegriff“ von dieser Mensch-Tier Repräsentation in einem Märchen ab? Die Attributisierung des „Maßstab-Seins“ über „Gut“ und „Schlecht“, geht über in einen typischen Tugendbegriff der Märchenwelt.

Krönleinnattern und Basilisken

Einmal saß in Schwarzach ein Kind vor dem Hause und hatte vor sich ein Schüsselchen mit Milch, in die Brot eingebrockt war. Da kroch eine Schlange mit einem Krönele auf dem Kopfe zu ihm heran, aß aus dem Schüsselchen, aber nur die Bröcklein. Da sagte das Kind zur Schlange: „Iß ou Minkle, it bloß Mockle!”

Im Sagenwald, Neue Sagen aus Vorarlberg, Richard Beitl, 1953, Nr. 118, S. 82

http://www.sagen.at/texte/sagen/oesterreich/vorarlberg/beitl/kroenleinnatter.htm

***

Einst versuchte ein vorarlberger Bauer sein Glück, als er an einem Weiher spazieren ging. Die Schlange war baden gegangen, und hatte ihr Krönlein in einer kleinen, ehernen Schatulle am Ufer verwahrt. Der Bauer fand das Kleinod, entwendete es, und rannte so schnell ihn seine Füsse trugen. Dennoch sah er sich bald von zischend züngelnden Schlangen verfolgt: Alle Nattern der Umgebung waren ihrer Königin zu Hilfe geeilt. Da verliess ihn der Mut, und er warf das Krönlein von sich. Er konnte entkommen und gelobte, niemals wieder die Schlangenkönigin bestehlen zu wollen.

http://bestiarium.net/laden.html

***

Haindl, ein verwitweter Bauer, lebte mit seinem Töchterlein allein auf einer Hofstatt. Bisher war es ihm stets gelungen, seine Leistungen an die Herrschaft Marsbach unter größten Anstrengungen zeitgerecht zu erfüllen. Das aber erweckte den Argwohn der Marsbacher Raubritter. „Woher der Haindl wohl das Geld immer nimmt?“ fragten sie sich argwöhnisch. „Vielleicht ist er im Besitze eines geheimen Schatzes?“

Der Bauer wurde unter dem Vorwand, in seinen Leistungen an die Herrschaft in Rückstand zu sein, in den Turm geworfen. Trotz Marter und Pein blieb er stumm. Schließlich wurde sogar seine Hofstatt für verfallen erklärt und sein Kind des Hauses verwiesen.

Noch am gleichen Abend wanderte das Mädchen traurig über die Donauleiten hinaus, um bei Verwandten in Altenhof um Aufnahme zu bitten. Als es über den Waldweg dahineilte, vernahm es einen wundervollen Gesang. Das Mädchen blieb neugierig stehen. Am felsigen Abhang öffnete sich eine Spalte, und heraus kroch eine seltsame Natter. Erschrocken sprang das Mädchen zurück und wollte schnell davonlaufen. Hoch aufgerichtet, das Haupt mit einer leuchtenden Krone geschmückt, hielt die Schlange durch einen Anruft das Mädchen zurück. Die Schlange legte dem erstaunten Kind die Krone zu Füßen und versprach eine Wendung des Schicksals.

„Nimm meine Krone an dich! Sie wird dir allzeit Glück bringen. Verzage nicht, denn auch dein Vater wird bald aus den Händen der bösen Marsbacher befreit werden!“ Sprach’s und verschwand unter wunderschönem Gesang wieder in der Felsspalte.

http://www.hofkirchen.at/hofkirchen31924.htm

***

Die Krönlein-Natter bezieht sich auf eine alte Lechhauser Sage: Früher wuchs auf den Wiesen der Birken-Au ein dichter Auwald, in dem viele Ringelnattern ihre Nester hatten. Die alten Lechhausener sagen: Eine dieser Nattern habe immer ein Krönlein getragen. Sie lebte unter einem Brunnen im Wald und war die Schlangenkönigin. Sie beschützte die Birkenau-Kinder vor Unheil und erfüllte manchmal sogar ihre Wünsche. Heute ist der Auwald in der Birkenau fast gerodet und die Krönlein-Natter wurde dort schon lange nicht mehr gesehen. Aber die Birkenau-Kinder erinnern sich noch an sie: Sie haben an ihrer Schule einen Brunnen aus Muschelkalk, auf dem sich die Krönlein-Natter ringelt, die alle beschützen soll, die an ihr vorübergehen. Vielleicht erfüllt sie dem Betrachter den einen oder anderen Wunsch.

http://de.wikipedia.org/wiki/Birkenau-Grundschule_(Augsburg)

***

Wenn der Geissbube von Herbriggen an den Augen seiner Geissen sah, dass es Mittagszeit war, ging er allemal mit seinem Ranzen an den Bach hinab, um auf einer Steinplatte seinen Imbiss zu verzehren. Und allemal kroch aus einer Felsenritze eine grosse grünschillernde Schlange herzu mit rotem Kamm und einem goldenen Krönlein auf dem Kopf, und er teilte sein Essen mit ihr. Nach der Mahlzeit stieg der Bub ins Bachbett hinunter und trank. Die Schlange folgte ihm und tat desgleichen, legte aber vorher ihr Krönlein auf einem Steine ab.

http://www.markuskappeler.ch/taz/tazs/kroenleinschlange.html

***

Die Schlangenkönigin hat eine Krone. In Teufelskirchen sind sehr viele Schlangen um die Kirche herum. Da hat einer diese Schlange mit der Krone gesehen, und er ist hinaufgegangen, und wenn man ein weißes Taschentuch hinlegt, legt die Schlange die Krone darauf. Und derjenige ist davongegangen, und die Schlange folgte ihm.

Auf das Pflugradl hinauf und die Leitn hinunter, und die Schlange rollte hintennach, sonst wäre er tot gewesen.

Quelle: Zentralarchiv der deutschen Volkserzählung, Marburg, Nr. ZA 184 006. Erzähler: Binder, Ort: Hochwolkersdorf. Erzählt am 12. August 1954 abends im Wirtshaus. Anm: Er hat von seiner Großmutter Geschichten gehört, was er im Zusammenhang mit dieser Erzählung erwähnt.; zit. nach Sagen aus dem Burgenland, Hrsg. Leander Petzoldt, München 1994, S. 246.

http://www.sagen.at/texte/sagen/oesterreich/burgenland/petzoldt/Schlangenkoenigin.html

***

Einmal geht ein Mann an einem Weiher spazieren und sieht auf einem Stein ein eisernes Kistlein, und er geht und hebt höfele das Lid auf, weil es ihn wundert, was in dem eisernen Kistlein sei, und da findet er ein schönes goldis Krönlein drin. Er luget und staunt und will den Augen zuerst nicht recht trauen, nach und nach aber nimmt er das Krönlein zart in die Hand, schaut um, ob ihn niemand sehe, und lauft drauf auf und davon, laufst nicht, so gilt’s nicht. Aber das Krönlein hat einer Schlangenkönigin gehört, die etwa einmal in den Weiher baden gekommen ist, und vor sie in das Wasser gegangen ist, hat sie das Krönlein in das Kistlein gelegt, daß es nicht naß werde. Wie sie aber nach einer Weile aus dem Bad kommt und im Kistlein halt kein Krönlein mehr findet, läßt sie einen lauten Pfiff, und drauf sind viele hundert schneeweiße Schlangen hervorgekommen und wie Pfeile dem Kröneleschelm nachgeschossen. Sie hätten ihn bald erwischt, er ist aber noch so gescheit und verwirft das Krönele und kommt den Schlangen ab. Die sind umgekehrt und haben der Königin das Krönele wieder zur Hand gestellt.

Die Sagen Vorarlbergs. Mit Beiträgen aus Liechtenstein, Franz Josef Vonbun, Nr. 87, Seite 95

http://www.sagen.at/texte/sagen/oesterreich/vorarlberg/walgau/schlangenkoenigin.html

***

Der « Wurmkonig» erscheint auch in Tirol und Vorarlberg. ^) Der «Ottern-könig», der besonders in der Nähe von Grochwitz bei Weida spuckt, ist schwarz und weiß gesprenkelt. Er schenkt oft armen Mädchen die Krone. ^)  — Häufiger jedoch verfolgt das m3rthische Thier die Menschen. An der Eisak soll ein «fahrender Schüler» den «weißen Haselwurm» und eine Menge «Beißwürmer» ins Feuer gezaubert haben, bis der «Wurmkönig»  (Schlangenkönig mit der Krone) ihn «mitten durchbohrte». Ganz dasselbe  erzählt man im Bemer Oberlande. Paracelsus soll den «Haselwurm»  gegessen und viel Weisheit in sich aufgenommen haben. — Eine andere Tiroler Sage lässt den Zauberer pfeifen, dass alle Schlangen ins Feuer  kriechen, nur der «Wurmkönig» ahmt das Pfeifen nach, umschlingt den  Zauberer und rollt ihn ins Feuer. — Ein Theologe aus Brixen wollte den  «Beißwürmem» das Handwerk legen. Es kostete ihm das Leben, weil ein  weißer dabei war. (Siehe Zingerle, iSgi.p. 182 — 185; femer Schnellers  Sagen aus Wälschtirol, Innsbruck 1867, wo die Heiligen genannt sind,  welche derartiges Ungeziefer unschädlich machen.) — In Vorarlberg und  Salzburg ist dieser Zauberer ein Bergmännchen. — Auch Grimms Sagen  und Märchen deuten auf den «Wurmkönig». Das Volk glaubt seit  uralten Zeiten an die «Schlangenkönige mit der göttlichen Krone». Wenn  sie erzürnt werden, sollen sie «einenMenschen wie einPfeil oder  Speer» durchbohren. In Steiermark hat das Thier einen Katzenkopf, nur  in Oberbayern und den angrenzenden Gebieten mehrere Füße, daher der  Name «Tatzelwurm». Dieser Name hat sich neben dem «Bergstutzen»  auch im Salzburgischen erhalten. Im Ennsthal heißt das mythische Thier oft «Büffel», im übrigen Steiermark «Bergstutz»,’) ebenso im Salzkammergute; in Niederösterreich auch «Kraulnatter» (n. Leeb).

[…] In Tirol und Vorarlberg heißt die Ringelnatter allgemein «Krönelnatter». Auch in Niederösterreich bringt sie Glück: Sie hat Hände (mündliche Mittheilung V. U. W. Wald.).

[…] Die «Krönelnatter» in Tirol hat schwefelgelbe, halbmondförmige Flecken. Ober-Bergrath Prinzinger (Salzburg) meint, das Weibchen der Kupfernatter, wenn trächtig, erscheine sehr dick.

[…] Der «Haselwurm» oder eine «weiße Natter»!*) «Weißer Wurm» und «Wisele»: Also ist das «Wisele» allerdings schon- in älteren Zeiten in die Sagen vom Stollwurm und den Schlangen aufgenommen worden. Wir sehen aber, dass die Sage selbst variiert, vermengt und es nicht klar ist, welchem Wesen die Rolle des «Schlangenkönigs» einzuräumen sei.

[…] Ethnographische Chronik aus Österreich. 26 S. Österreich heiße der Bergstutzen Kraulnatter (S. 144 und 153 dieser 2^itschrift). Dagegen  bemerke ich: l. Der Name lautet nicht Kraul-, sondern Kranlnatter, d. i. die Natter mit  dem goldenen Kranl oder Krönlein. Mein Buch bringt die Erklärung im Sachregister (S. 144). Man sagt übrigens auch Kranzelnatter. 2. Die Kranl- oder Kranzelnatter ist verschieden vom Bergstutzen. Denn erstere hat die Gestalt einer Ringelnatter, ist harmlos, wenn sie nicht gereizt wird, und gilt als die Schlangenkönigin. Letzterer aber ist kurz, dick und schwarz, überfallt sogar Menschen, hat kein Krönlein oder Kranzel und gilt nicht als Schlangenkönig.

[…] 117. Reiterer, C. Die Kronlnatter. Zwei Volkssagen (aus Steiermark). Steir. Sep. 1893. Nr. II. S. 64.

http://archive.org/stream/zeitschriftfrst01wiengoog/zeitschriftfrst01wiengoog_djvu.txt

***

In European bestiaries and legends, a basilisk (/ˈbæzɪlɪsk/, from the Greek βασιλίσκος basilískos, “little king;” Latin regulus) is a legendary reptile reputed to be king of serpents and said to have the power to cause death with a single glance. According to the Naturalis Historia of Pliny the Elder, the basilisk of Cyrene is a small snake, “being not more than twelve fingers in length,” that is so venomous, it leaves a wide trail of deadly venom in its wake, and its gaze is likewise lethal; its weakness is in the odor of the weasel, which, according to Pliny, was thrown into the basilisk’s hole, recognizable because all the surrounding shrubs and grass had been scorched by its presence. It is possible that the legend of the basilisk and its association with the weasel inEuropewas inspired by accounts of certain species of Asiatic snakes (such as the king cobra) and their natural predator, the mongoose. […] The basilisk is called “king” because it is reputed to have on its head a mitre- or crown-shaped crest.

http://en.wikipedia.org/wiki/Basilisk

***

Basilisk. Latin name: Regulus. Other names: Baselicoc, Basiliscus, Cocatris, Cockatrice, Kokatris, Sibilus

http://www.bestiary.ca/beasts/beast265.htm

***

Eine von allen Leuten gemiedene Bettlerin wohnte in einem einsamen Häuschen. Sie trug eine Schlange am bloßen Leib. Einmal wurde sie krank und lag schon 2 Tage ohne Hilfe. Da kam ein mitleidiges Schulmädchen, brachte Essen und wollte um den Bader gehen. “Vergelts Gott” sagte die Bettlerin und starb. Über ihrem Kopf aber streckte sich eine Krönlnatter hervor, verneigte sich und warf dem Kind das Krönl in die Schürze.

Ein armes, frommes Mädchen kam nachts über eine einsame Donauleiten. Da hörte es Gesang, eine Steinplatte öffnete sich und eine Krönlnatter kam hervor und sagte, das Mädchen habe sie nach 400 Jahren erlöst. Sie legte dem Mädchen die Krone zu Füßen und verschwand. Das Mädchen behielt die Krone zeitlebens und hatte immer Glück.

Oberösterreichisches Sagenbuch, Hg von Dr. Albert Depiny, Linz 1932, S. 58 – 60

http://www.sagen.at/texte/sagen/oesterreich/oberoesterreich/allgemein/kroenlnatter.html

***

Dracontia, gimroder ft’. This gloss is discussed by Schlutter,  ‘Old English Glogses’, in Journal of Gernianic Philology I 320: ‘gimnaedder’ (or rather naeddergim?), ‘adderstone’ ; on record in theErfurtas well as in the Corpus Glossary. TheErfurthas (C. G. L. V 356, 55), dracontia, grimrodr; the Corpus, D 364, dracontia. giraro. df, that is, gimrodr df = gimnedr dicitur, ‘gern of the adder’; it is the snakestone or ‘Natterkrönlein’ of the fairy tales. Sweet, in his dictionary, exhibits gimrodor, ‘a precious stone’. cp. Corpus Glossary D 365, draconitas. gemma ex cerebro serpentes = C. G. L. IV 502, 14, dragontia gemma ex cerebro serpentis.’

Holthausen answers this in Anglia 21. 242: ‘Wenige dürften zugeben, daß ‘natterstein’ und ‘steinnatter’ dasselbe seien; für Schi, bedeuten sie dasselbe, denn er verwandelt (s. 320. nr. 48) gimrodr (dracontia) frischweg in gimnaedder ‘adderstone’, weiß also nicht, daß das  Tier im ae. na-dre heißt! Fragend fügt er nur bei, ,.or rather naedder- gim?” Die Aldhelmglosse gimrodur (Anglia XIII 30, nr. 60) ist dann auch wohl ein Schreibfehler?’

[Vgl.: Wenige dürften zugeben, dass ‘natterstein’ und ‘ steinnatter ‘ dasselbe seien; für Schi, bedeuten sie dasselbe, denn er verwandelt (s. 320, nr. 48) gimrodr (dracontia) frischweg in gimnacddcr ‘adderstone’, weiss also nicht, dass das tier im ae. ndedre heisst! Fragend fügt er nur bei: ,.or rather naeddergim?”^ Die Aldhelmglosse gimrodur (Anglia XEH, 30 nr. 60) ist dann auch wohl ein Schreibfehler?

http://archive.org/stream/angliazeitschrif21tbuoft/angliazeitschrif21tbuoft_djvu.txt]

[Gemrider] gimrodr (dracontia) frischweg in gimnacddcr ‘adderstone’ …

[Drachen / Stein / Himmel-Beziehung, vgl. auch Himmelsgewölbe als grünfarbend und als Stein im Bundahishn, Schahnameh] It is hard to say what is the meaning of this gloss. gim is perfectly intelligible, but rodor means ‘the firmament’, ‘the sky’. It occurs  in the Composita beorht-rodor, ^ast-rodor, heah-rodor, süJ)-rador, up-rodor, rodor-tungol, rodorbeorht etc. (Bosworth-Toller), but the meaning is the same in all these cases. What is to be made of it? Although the Word is found seven times, it seems, at least in the case of the Aldhelm glosses, to be derived from one original gloss; the lemraa is to be found in Aldhelm’s Liber de laud. virginitatis p. 15: en ipsius auri  obryza lamina. quod caetera argenti. et electri stannique metalla praecellit, sine topacio et carbunculo, et rubicunda gemmarum gloria vel succini dracontia quodammodo vilescere videbitur.

Does the glossator explain Pliny’s (XXXVII 158) or Isidore’s  (XVI 14, 7) ‘candore translucido’ by ‘rodor’? Or are we to regard it  as a Word only partially understood? Is it possible that beside the idea of the sparkling gem there could have been lurking in the mind of the scribe the idea of the constellation ‘Draco’? In this connection the  following quoted by Du Gange is of interest: ‘Draco: Praesertim vero  in Anglia Draconis effigie insignitum vexillum obtinuit, ubi ab ineunte  fere Regni origine ad haec usque tempora praecipuum inter Regalia  Signa habetur, ut olim Auriflamma in Gallia nostra. Draconis Anglicani.

Münchener Beiträge zur romanischen und englischen Philologie. Precious Stone in Old English Literature, Leipzig, 1909.

http://www.archive.org/stream/mnchenerbeitr47erla/mnchenerbeitr47erla_djvu.txt

***

In the Western world the basilisk (little king) has a prominent place in this menagerie. It is one of the earliest—and scariest. The usual description is that its head and feet are those of a rooster, and its eyes those of a frog. Its snakelike body, wings, and speckled pointed tail have strange colors. It kills with its gaze, scorches the earth with its breath, and yet fears roosters and phoenixes. Because it was described in the Bible, most people probably thought it actually existed until the end of the Middle Ages. Now we know better, but it is still with us.

The myth says that the basilisk came from an egg laid by a seven-year-old rooster (when Sirius was high in the sky). The egg was perfectly round and covered by a thick membrane. A toad sat on it for nine years to hatch it.

The basilisk is mentioned several times in the Old Testament. There is no uniform description. It is sometimes described as a snake, but some of its deadly characteristics are mentioned. Isaiah (740–700 BCE), describing how peaceful theLandofPeacewill be, wrote that “a weaned child shall stretch out its hand after the eye of the basilisk.” (Isaiah 11:18)

When 1,000 soldiers in the army of Alexander the Great (356–323 BCE) all died mysteriously at the same time, it was thought that they had encountered a basilisk.

Anna Lantz and Einar Perman, MD, PhD
Stockholm, Sweden

http://www.hekint.org/LV-The-basilisk.html

Abraxas / Anguipede / Gnosis

In a great majority of instances the name Abrasax is associated with a singular composite figure, having a Chimera-like appearance somewhat resembling a basilisk or the Greek primordial god Chronos (not to be confused with the Greek titan Cronus). According to E. A. Wallis Budge, “as a Pantheus, i.e. All-God, he appears on the amulets with the head of a cock (Phœbus) or of a lion (Ra or Mithras), the body of a man, and his legs are serpents which terminate in scorpions, types of the Agathodaimon. In his right hand he grasps a club, or a flail, and in his left is a round or oval shield.” This form was also referred to as the Anguipede. Budge surmised that Abrasax was “a form of the Adam Kadmon of the Kabbalists and the Primal Man whom God made in His own image.”[9]

http://en.wikipedia.org/wiki/Abraxas

 

 

Engraving from an Abrasax stone.

 

***

 

Hargrave Jennings, The Rosicrucians: Their Rites and Mysteries, 1907, S. 142 https://archive.org/stream/rosicruciansthei00jenn/rosicruciansthei00jenn_djvu.txt

Neue Texte zur Tierethik, Tierrechten und veganer intersektionaler Theorie und Praxis

Hier sind einige unserer letzten Tätigkeiten im Bereich Tierethik, Tierrechte und Theorie (abgesehen von der Teilnahme an einem spannenden neuen TR-Projekt der Gruppe Messel, das uns auch dazu anregte unseren RoundAbout-Blog umzubetiteln zu: “In neuen Territorien denken.” Aber mehr dazu später.)

Unsere Gäste waren in den letzten Wochen:

Eigene Texte auf Deutsch waren:

Zum Thema vegane Pädagogik, Ein Tierrechts-FAQ anlegen, und eine Fortsetzung dessen. Zudem ein philosophisches Essay: Wert und Willkür – kontrastierend gegen „das Naturhafte“.

Der Scan oben stammt aus einer Illustation der Geschichte “Moosh va Gorbeh” von Obayd Zakani.

Steve from the The Drag Hook about the urgency of ethical veganism to make the U-turn against global destruction

Steve, vocalist of the vegan hardcoreband The Drag Hook from Cleveland, told us about ethical veganism:

Veganism is an important step on the road to acknowledging and ending suffering worldwide. The fact that the human body has evolved to run most efficiently on a completely vegan diet is a side benefit of living as close to a cruelty free life as is humanly possible in the world today.

Once we stop ignoring the fact that creatures with the capacity to love and enjoy their lives are being tortured and murdered every day in the name of gluttony and greed, we can start addressing this problem and every other form of needless destruction we inflict on this planet and all those we share it with.

We as human beings have a long history of doing terrible things to each other and to all of our fellow earthlings. We must right these wrongs or go extinct trying.

-Steve Osborne XVX
The Drag Hook

Ignorance Is Complicity

they live in the space you ignore
they die on the killing room floor
because they’re born for you to waste
they give their lives for the way they taste
this is real monstrosity
ignorance is complicity
Breed them in new mutated forms
so fat they cant lift themselves off the floor
dying in numbers too large to record
sold to your plate before they are born
this is real monstrosity
ignorance is complicity
everyone knows the difference
between chained and free
there will be a war
until every cage is empty

Not In My Name

let them suffer no more for me
let the walls that cage them topple over, let them be free
let the hand that grips the whip be severed clean
let eyes that witness and do nothing, no longer see
carry their cries out to every ear
let no one enjoy their pain without having to hear
Bread to be tortured and killed
raped into existence then fed to the world
this will not be my legacy
i wont go down with the rest of my species.

Both these tracks are from their January 2014 release: Lethal Dose.

Connect via
Bandcamp: https://thedraghook.bandcamp.com

Marseille based vegan band Velvetine

We asked Stef from the Marseille based French band Velvetine about how they would describe themselves as a vegan band:

Ethically / politically: The members of Velvetine are vegan, antispeciesist, antisexisist and antiracist. Our third opus “Un jour ordinaire” is dedicated to animal liberation. Velvetine plays in places militant as in not militant places, to spread the antispeciesist message as widely as possible.

Velvetine’s style: using guitars, voices and machines, distilling an electro-rock blend of savage poetry. Colored by subtle harmonies, Velvetine draws up a tormented and powerful mood from deep running roots in ethnic and noisy music. The release of our next album is planned for spring 2014.

Un jour ordinaire

Des oiseaux empalés rôtissent dans les vitrines.
Des corps démembrés garnissent les étals.
Sur le pont des bateaux, des poissons tressaillant
Lentement s’asphyxient

Dans des hangars fétides, de mornes vies s’écoulent
On coupe à vif, des becs, des dents, des testicules
On enfonce des embucs jusqu’au fond des gosiers
Partout roulent des camions bourrés de condamnés
Ceux qu’on va égorger, saigner.

En ce jour ordinaire, ceux qui ont peur et mal
Se comptent par millions
En ce pays en paix, la torture et le meurtre
Sont le lot quotidien
Et maintenant, et maintenant
Ça dure encore
Et maintenant, et maintenant

From Velvetine’s album Septembre which also thematized Animal Liberation.

Connect via

Bandcamp: http://velvetine.bandcamp.com
FB: https://www.facebook.com/pages/Velvetine/377544125513

Svarteskerm: Christian punk and veg*ism as being a constituent part of the love for the Creation

Elof from the Swedish Christian punkband Svarteskerm told us about their stance on the ethics of veganism and vegetarianism:

For us as a band inspired by the teaching of Jesus compassion is a big deal. How do we as humans (individually and as a community) grow and develop our compassion? Vegetarianism/veganism is one of the things that we believe is a way to grow your compassion. How can you respect the Creator If you abuse the creation?

Not all of our members are vegan/vegetarians but all is in a process to grow in compassion towards all of Gods creation.

For us it’s important not to judge people but to inspire and help them take steps towards a more compassionate lifestyle, if someone stops eating animal products completely and another starts to have vegetarian Mondays from listening to our music we’re happy to have helped. On every journey there’s a first step and a second and a 113th… We can only help people take a (small or big) step, not change them altogether.

With that being said, eating meat is both stupid, cruel, egocentric, harmful (to animals, creation and humans and yourself) so please stop doing it!

Svarteskerm – Maktlös

Connect via

Bandcamp: http://svarteskerm.bandcamp.com/
FB: https://www.facebook.com/pages/Svarteskerm/36537262026

Nunca Es Tarde’s Veg X Wolf on being vegan in Panama

Veg X Wolf singer of Nunca Es Tarde:

Being a vegan hardcore kid in a non-vegan scene

Panama is a country where ethic veganism doesn’t exist, since we are little they make us believe that eating other living things, taking they’re newborns food (milk) or eating their menstruation (eggs) is something completely normal.

The fault of this is the lack of information, organizations for the ethical treatment of animals don’t exist in panama and in the hardcore scene there aren’t people who want to get involve on veganism (giving information/educating others about this).

Even though only 2 members of nunca es tarde are vegan and that most of our lyrics are about straight edge or about supporting the hardcore scene we always give informative flyers about ethic veganism every time we are invited to a gig and we have a few songs about this subject.

Compasion / Compassion:

Estas feliz con esto? / are you happy with this?
Asesinas por placer / you kill for pleasure
Consumis por tradición / you consume because of tradition
Donde se fue la razón? / where has the reason left?

Basta ya! Basta ya! / stop it now, stop it no!
No mas consumo y maltrato animal / no more combustion or animal abuse!
Basta ya! Basta ya! / Stop it now, stop it now!
Ahora es cuando debemos actuar! / This is the time when we have to act!

Cual es el punto? / whats the point?
Cual es la razón? / Whats the reason?
Esta en ti! Es tu decisión / its in you, its your decision
No consumir, no asesinar / no consumption, no killin
Yo decidí por ellos luchar. / i have decided to fight for them

Basta ya! Basta ya! / stop it now, stop it no!
No mas consumo y maltrato animal / no more combustion or animal abuse!
Basta ya! Basta ya! / Stop it now, stop it now!
Ahora es cuando debemos actuar! / This is the time when we have to act!

From the release: http://nuncaestarde.bandcamp.com/track/nunca-es-tarde

Connect via
FB: https://www.facebook.com/NETxCrew
Bandcamp: http://nuncaestarde.bandcamp.com

Dr. Vandana Shiva: Wie das Wirtschaftswachstum zu etwas Lebensvernichtendem geworden ist

Die Göttin Ma’at von Farangis G. Yegane.

Wie das Wirtschaftswachstum zu etwas Lebensvernichtendem geworden ist

Eine Sucht nach Wachstum hat unsere Sorgen über Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und menschliche Würde in den Hintergrund gedrängt. Menschen sind aber keine Wegwerfware – der Wert von Leben liegt außerhalb der wirtschaftlichen Entwicklung.

Dr. Vandana Shiva (http://www.navdanya.org/)

Dieser Artikel ist im The Guardian vom 1. November 2013 veröffentlicht: How economic growth has become anti-life, http://www.theguardian.com/commentisfree/2013/nov/01/how-economic-growth-has-become-anti-life.

Übersetzung: Palang LY, mit der freundlichen Genehmigung von Dr. Vandana Shiva.

Unbegrenztes Wachstum ist die Fantasie von Ökonomen, Unternehmen und Politikern. Man betrachtet es als Maßstab von Fortschritt. Hieraus hat sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP), das angeblich das Wohl einer Nation bemißt, sowohl als die mächtigste Variable als auch als das herrschendste Konzept unserer Zeit hervorgetan. Dennoch trägt das Wirtschaftswachstum verborgen in sich die Armut, die es durch die Zerstörung der Natur verursacht, die widerum zur Folge hat, dass Gemeinschaften außerstande sind, für sich selbst zu sorgen.

Das wirtschaftliche Wachtstumskonzept wurde als ein Maßstab eingesetzt um während des Zweiten Weltkriegs Ressourcen zu mobilisieren (http://en.wikipedia.org/wiki/Military_production_during_World_War_II#Gross_domestic_product_.28GDP.29). Das Bruttoinlandsprodukt fußt auf der Schaffung einer künstlichen, imaginären Grenze, die unter der Annahme funktioniert, dass, wenn einer etwas produziert das er selbst konsumiert, er eigentlich gar nichts produziert. Tatsächlich bemisst das „Wachstum“ die Umwandlung von Natur zu monetären Werten und von öffentlichem Gut zu Handelsgütern … DIESEN ARTIKEL ALS PDF WEITERLESEN (Link öffnet sich in einem neuen Fenster).

 

Rassismus und Speziesismus: Sind beide miteinander austauschbar?

Ein Auszug aus:

Anastasia Yarbrough: Weißes Überlegenheitsdenken und das Patriarchat schaden Tieren, Präsentation anlässlich der Sistah Vegan Conference 2013.

Rassismus und Speziesismus: Sind beide miteinander austauschbar?

► Rasse und Spezies sind willkürliche Unterscheidungen die ungefähr in der gleichen Zeit im europäischen Denken entstanden. Beide sind geleitet von phänotypischen Unterscheidungen aber tragen das Gewicht und die Legitimität als seien sie biologisch verwurzelt, und biologisch wird oft gleichgesetzt mit etwas „Fixiertem.“ In der Biologie wird die biologische Speziesdefinition oft als die ultimative Speziesdefinition begriffen. Wenn Gruppen erwiesenermaßen aus Individuen bestehen, die reproduktionstaugliche Nachkommen erzeugen können, dann sind sie eine echte Spezies. Im Freien oder in den Laboratorien ist diese primäre Definition meistens schwer zu testen, so werden noch andere Definitionen als akzeptabler Ersatz verstanden, die auf den morphologischen und phylogenetischen Unterschieden zwischen Gruppen basieren. Doch was die morphologischen und phylogenetischen Speziesdefinitionen tun, ist, dass sie die Kennzeichnungen von Spezies so willkürlich machen, wie das auch in der Rassentheorie handhabe ist. Für beide geht es im Wesentlichen hierum, dass: wenn du ein bisschen anders aussiehst, Dinge ein wenig anders tust, genetisch etwas variierst und sogar auch noch in einer anderer Region als dem Ort der Vergleichsbasis lebst, dann reicht das dazu, deine Gruppe als eine eigene Spezies zu kennzeichnen (und historisch wurde Rasse und Spezies in austauschbarer Weise eingesetzt), bis ein anderer „Experte“ vorbeikommt und etwas anderes behauptet.

► In meiner Erfahrung ist das, was wir als Tierrechtsaktivist_Innen häufig als Speziesismus kennzeichnen, zumeist nichts anderes als Rassismus, Sexismus und Ableismus der gegen Tiere gerichtet ist. Tier-Agrarkutlur, Aquakultur, Laborversuche mit Tieren, die Haustierhaltung und auch die kommerzielle- und die Freizeitjagd benötigen die Unterdrückung spezifischer Spezies um dadurch bestimmen menschlichen Gruppen einen Vorteil zu verschaffen. Doch die Argumente, die angebracht werden um diese Spezies in der Unterdrückung zu halten, sind nicht so sehr speziesistisch wie sie rassistisch, sexistisch und/oder abelistisch sind. Während Hunde als eine Spezies zur kommerziellen Zucht anvisiert werden, sind es die Hunderassen (die man ansonsten auch als „Züchtungen“ bezeichnet), die als Rechtfertigung und Anreiz zur Fortsetzung der selektiven Nachzucht und zur reproduktiven Kontrolle von Hunden dienen. Und es sind die Rassen, die in einigen Ländern einen Hund dazu prädestinieren getötet zu werden, nur weil er/sie als eine bestimmte Rasse geboren wurde. Ökofeministische Tierrechtsaktivistinnen haben seit Jahren schon betont, dass der Sexismus eine wesentliche treibende Kraft in der Unterdrückung von Tieren in den Agrarindustrien sind, insbesondere der Milch und Eierindustrie, die nicht existieren würden wenn die weibliche Gebärfähigkeit dabei nicht ausgebeutet werden könnte. Selbst Tierrechtsaktivist_Innen spielen in die Fallen des Abelismus hinein, indem sie sozial-kognitive Fähigkeiten von Tieren betonen, in ihrem verzweifelten Versuch Leute dazu zu bewegen, über Tiere einmal nachzudenken. Die Fähigkeiten von Tier-Individuen und Spezies mögen vielleicht den Grund bieten, mit dem wir versuchen zu rechtfertigen wie wir Tiere behandeln. Sobald wir Aktivist_Innen aber einmal dazu imstande sind, das Sozial-Kognitive dort und dann zu erkennen wo es erscheint, dann sollte es doch leichter werden zu begreifen, womit wir hier wirklich arbeiten.

Die ganze Präsentation können Sie hier im PDF Format lesen: http://simorgh.de/yarbrough/yarbrough_weisssein_patriarchat_tiere.pdf

Anastasia Yarbrough ist in beratender und aktivistischer Form in der Tierrechtsarbeit tätig, http://animalvisions.wordpress.comhttp://inneractivism.com.

Klarerweise auf der Grundlage der Würde verteidigen

Klarerweise auf der Grundlage der Würde verteidigen

Ein Fragment von Thorm pk

Für die Mehrheit der Tierrechtsbewegung ist leider immernoch klar, dass sie mit dem vorherrschenden naturwissenschaftlichen Weltbild paktieren wollen: Tiere werden von den mehrheitlichen Teilen der Tierrechtsbewegung als primär unter Bezugnahme auf die Kriterien einer biologischer Beweisfüh­rung verteidigbar geschildert. Das heißt, es wird suggeriert, dass der Schlüssel zur Befreiung der Tiere in der Verbindung der Erkenntnis über Tier-Biologie, Tier-Psychologie und deren Verbindung zum menschlichen Ethikverständnis liegt. Die Brücke zwischen dem biologisch verstandenen Tiersein und unseren anthropozentrisch geprägten Moralvorstellungen soll eine bio-ethische Beantwortbarkeit gerantieren, weil man meint, man würde sonst gar keinen Anspruch auf eine Befreiung erheben können.

Die Frage nach der Identität der Tiere wird nicht aus einem Punkt der Einmaligkeit der Tiere heraus beantwortet; die Tieridentität soll im Vergleich zur menschlichen Identität von unauffälligerer Bedeutung sein; allein die Verallgemeinerung soll genügen um eine Faszination, die von der Einmaligkeit der Tiere ausgeht, zu begrei­fen. Die einzelnen Tiere verschmelzen zu Teilen einer Spezies die man verteidigen will.

Solange Menschen aber nicht bereit sind offen anzuerkennen, dass das einzelne Wesen von einmali­ger und vollständiger Bedeutung ist (auch in seiner Einzelheit), solange wird man sich immer auf den Kompromiss des Protektionismus einlassen müssen, denn Recht, und nicht bloß Pro­tektion, wird erst dort relevant wo die Frage nach der Würde auftaucht, und die Frage der Würde ist unmittelbar an die Einmaligkeit eines Wesens gebunden, d.h. damit auch an das praktische Anerkennen der Unantastbarkeit dieser Würde der Einmaligkeit des indi­viduellen Lebens.

Aber der Gedanke der Unantastbarkeit des einzelnen Lebens ist im gegenwärtigen Diskurs über Tierethik noch zu weit gegriffen. Die Forderung für viele Tierrechtler ist nicht die Anerkennung von Einmalig­keit, sondern die Tiere werden in einem eher bio-ethischen Schema dem menschlichen Verständnis von Lebenssinn untergeordnet.

Wenn die Tierwesen als Gruppe über den Zeitraum ihrer Evolution aus sich selbst im Gesamtweltkontext er­wachsen sind, auch in ihrer jeweils individuellen Einmaligkeit, dann kann die Begründung ihrer Bedeutung nicht auf eine biologische Kausalitätskette zurückgeführt werden. Und wenn Tiere nicht einem menschlichen Weltverständnis untergeordnet werden, kann eingesehen werden, dass Tierrechte eigentlich dem Menschenrecht nicht so fern sind, und zwar genau aus dem Grund, weil das einzelne Wesen niemals Subjekt einer äußeren Definition werden darf, denn das Wesen ergibt seine Sinnhaftigkeit aus sich selbst.

Kein Mensch darf einem Menschen vorschreiben was er oder sie ist, oder zu sein hat. Der Mensch ist frei, das ist sein ursächliches Recht und wird als seine ursächliche Ei­genschaft anerkannt (die Freiheit). Genauso darf kein Mensch einem Tier eine Definition direkt und indirekt aufzwingen, durch die ein Tier einer Seinsbegründung untergeordnet wird. Das Tier ist frei. Wir müssen die Dimensionen unseres engen Horizonts erweitern um zu begreifen, dass Anerkennung des Anderen bedeutet, den Anderen genau für das, was er selbst ist und das, wie er ist, Wert zu schätzen.

 

Speciesist narcissism

An introductory fragment: Many forms of speciesism.

Speciesist narcissism

A question of identity (human vs. animal) –
in which a human hides his/her factual individuality (i.e. human collectivism as a shield)
beneath the psychological and/or physical violence against animal dignity.

***

Are you aware about examples of speciesist narcissism?

Think of the fashion industry for instance, where in our speciesist dominated culture humans are most prone to display and pride themselves of a narcissistic self-representation in general.

Yet, can you think of photos, for example, where the narcissist aspect dominates a generally speciesist scene?

Who is on the photo and how? Contextualize the setting in terms of the objectified nonhuman/s, and on the other side both poses and perspectives the participating humans take in front and behind the camera.

Slides so far on the aspects of speciesism (see top navigation; new additions though will be appear in the category: ‘Aspects of Speciesism‘.)

 

Knives and Forks for Freedom on awareness and the complexity of ethical veganism

Vegan punks, Knives and Forks for Freedom

Cody, multitasking member of the political hardcore punk band Knives and Forks for Freedom from Canada, tells us his thoughts on the complexity of ethical veganism:

For me, living in the industrial capitalist world, there is almost no reason not to be vegan. I believe that not enough people are truly aware of the consequences of supporting industrial animal agriculture. It is safe to say that the majority of the population is mostly unaware, or chooses not to acknowledge the reality of the practices of factory farming and slaughterhouses. Animals are born into a life of confinement in poor conditions until their brutal slaughter, very often done without anaesthesia. It’s very obvious that this is the reason slaughterhouses are not made of glass walls and are often located in remote areas, safe from public awareness. Otherwise, so much less people would knowingly support this industry.

I generally have a reasonably optimistic view on humanity though. I’m sure most people would be opposed to these practices if they were more aware of them. After all, many people like animals, such as their pets. No one would want their dog or cat to have to experience a life of confinement, neglect and torture. But because of the complete disconnect with where this food comes from, no one really thinks about it. It seems that most people are led to believe in vague myths that this food comes from traditional family farms where animals live happily. But instead, what we have is intensive factory operations whose primary goal is to create profit as efficiently and cheaply as possible.

On top of all of this, industrial animal agriculture generates so much pollution and causes great environmental damage. It also requires so much more grains, soy and water to feed livestock than the food created from plants. It’s just very inefficient and unsustainable. So by simply refusing to support the industry, it creates less demand for the products and then creates less harm. So for me, the refusal to support these industries is also rooted in an anti-consumerist and anti-capitalist way of thinking.

At a larger level, we live in a culture based on hierarchy and power. Animal’s being forced to spend their lives in confinement and poor conditions for people’s benefit is one example of that. I think we’re also vaguely led to believe in a “survival of the fittest” myth, which ultimately just serves to normalize the idea that it’s completely fine for the dominant class to rule and exploit those who they consider “inferior”. In the case of non-human animals, this denies them their sentience and their own right to live. As such, it’s absolutely essential to be critical of power relations in all levels in society. In the case of veganism, it is simply about making small daily choices to simply not support industries built on exploitation. Our comforts and pleasures should not exist at the expense of the lives of others.

Please Don’t Eat Me

Well I know it’s not the best you’ve ever had,
but I sure don’t think it’s all that bad.
Is it enough knowing that nothing living had to die?
I know you’re used to your meat, but soy is worth a try.

The cows never saw it coming,
relaxing in the green pastures of lies,
never knowing the humans’ insatiable hunger.
No time for this cow now, but who is next?!
Please don’t eat me!

“This tofu tastes terrible”, is all you can ever say.
And “who cares about a fucking cow anyway”,
but have you ever thought about the life they live?
We take so much from this planet, that we never give.

To the death you’d argue it’s about health for you.
Well what’s good for that cow to eat, is fucking good for you too.
If we planted that grain in the fields where they eat,
it would end world hunger and no one would have to eat meat.

There’s no reason for us to still do this.
We have the technology to surpass this savageness.
Humans are much smarter than all other animals on earth,
but when we act like animals,
do we doom ourselves to die…like animals?!

Album: I’m Not Fucked Up, The World Is, released 2011

Dic of the Hour

The dictator of choice wasn’t chosen by you,
but chosen for you.
Believes in America and his country,
believes we do not have a voice.

Put in place, by the powers that be.
I’ve learned enough, they’ll never have control of me.
I’ll keep screaming, ‘til I have no voice.
One day, we’ll remove the dictator of choice.

They laugh, while you slave for your daily food.
People are slaughtered in the streets every minute,
people just like you.

A new dictator; how many times will they do it?
How many times will no one notice?
Until the whole world, is fucking third world!?

Album: Who’s in Control?, released 2012

Connect through:

Bandcamp: http://kafff.bandcamp.com
FB: https://www.facebook.com/4freedom4all

Animal Thealogy: Man-Machine? Animal Reason!


Io – Farangis G Yegane

Animal Thealogy:

Man-Machine? Animal Reason!

Palang LY

This text as a PDF (link opens in a new window)

The basic question about the categorical division into (nonhuman) “animals” and “humans” (Homo sapiens), brings up probably before the question of its moral implications, the question about what exactly hides beneath both these big generalized identities.

Why has the view about that what-animals-are and that what-humans-are finally lead to us only viewing animals under biological terms today?

Is it enough to attribute only an instinctual behaviour to nonhuman animals?

Is it thus the ‘fault’ of animals that humans won’t relate to them in any further way than how they are relating to them today?

What other options are there?

Animal = instinctual? Human = reasoning? Attributed identities in a human-centered narrative

If we don’t accept the view that nonhuman animals are those who have to stand below humans, within a frame given by e.g. a biological, philosophical or even divine hierarchy-of-being, then such a claim doesn’t have to be solely morally motivated. It can also mean that we question the way in which both identities („animal“ and „human“) are understood, that we question the separation and qualifications of these identities, even before the questions of our wrongdoings enter the floor of debate.

We can ask if the interpretation of the characteristics that are considered to make up the marking dividers within a human-animal hierarchy, are in reality a negation of the autonomous value of otherness in nonhuman animals.

We know that the single criterion that serves as our standard, is the human parameter, i.e. the human model counts as the ideal, as the standard, for creating norms.

So what happens if we put this standard of measurement into doubt?

It’s a question of perspective!

Conclusions deduced in the fields of biology and psychology, with those being the main academic sectors that deal with the explicability of animal identity, nail the perspectives:

  1. on relevant characteristics
  2. on how animal characteristics (in either, the case of humans or nonhuman animals) have to a.) express themselves and b.) in which exact correlation they have to become „measurable“, in order to reach a certain relevance or meaningfulness from a human point of perspective.

So the problem lies in the question why humans won’t accept nonhuman animal autonomy when it can’t be made fathomable through the perception of a value-defined comparison.

Why are own animal criterions and why is their independent meaningfulness (for the sake of themselves and for their situation within their natural and social inter- and co-specific contexts) rendered irrelevant, when they cross our perspectivical glance, and when these animal criteria could also be understood and accepted to fully lay outside of our hierarchical-framework?

Animal individuality

To be willing to accept an autonomous meaningfulness of nonhuman animals, means to question the deindividualization, that our views and explanations about nonhuman animals purport.

Those are the views that allow us to set nonhuman animals in comparison to us, as ‘the human group’ of identity, instead of seeing otherness in itself as a full value. And those are also the views that seek to sort out how the existential ‘meaning’ of nonhuman animals might relate to anything that matters to us “humans” as a closed group of identity.

The deindividualized view of nonhuman animals almost automatically goes along with the subtraction of value in terms of attributed meaningfulness, and so we land at the moral question now, as the question of identities, individual existence and deinidivdualisation pose some ethical conflicts.

Nonhuman animals, and the attributed identities in the fields of “animal” and “human” social contexts

If we can view nonhuman animals, apart from their localization in the realm of biology, for example also in a sociological context, then we could ask the question: „How do people act towards nonhumans animals?“

Can we explain the behaviour of humans towards nonhuman animals solely by referring to the common notion that one can’t really behave in any particular way towards nonhuman animals because they are supposedly ‘instinctively set’ and ‘communicatively restricted’ compared to us, and that thus our behaviour towards them can’t contain an own quality of a social dynamic?

Can we legitimate our typically human social misbehaviour towards nonhuman animals by referring to the „stupidity“ that we interpret into nonhuman animal behaviour?

(Such questions would of course only feed themselves on stereotypes of animal identity, no matter from where they stem.)

However we probably can’t ask any of such questions a sociologist, though it could fall into their scope to analyse these relationships. Sociologists likely would prefer to deal with the Animal Rights movement and not deal with the interaction between humans and nonhuman animals, since everyone seems to be with the fact that a natural science, biology, has already determined what the identity of nonhuman animals “factually” is. And it must be said that even the Animal Rights movement seems the place moral question somewhere almost out of reach by accepting the explanation of the identity of animals as something more or less strictly biological.

***

A geometrical image

Imagine two abstract groups. Group A consists of triangles and everything that surrounds them becomes mathematically relevant to their own triangular form. This happens as all that either resembles or does not resemble a triangle appears in a certain colour.

Group B are circles.

Now group A says that group B aren’t triangles (because A are triangles) and that B also weren’t squares or rectangles.

Does any reason follow from this that would mathematically legitimate for the circles to be excluded as equally valid geometrical figures?

The triangles are different compared to the circles, but both are geometrical figures and insofar of an equal value.

They can be correlated due to each of their geometrical qualities, even when the circles do not match the characteristics of the triangles!

Let’s take this as our metaphor

Sociology does not question the social interaction between humans and nonhuman animals. They don’t scrutinize that relation from their viewpoint, because the view held on the human relation towards animals is already set in its core by the natural sciences.

The hierarchical empire built by the natural sciences though [and along with it the humanistic knowledge on which the natural sciences base upon] rules every need for any further examination and consideration of this relationship out. We do not see the direct relation between humans and nonhuman animals.

A most typical exemplification of that inability to relate on a basic and fundamental level of ‘common sense’ can be pinpointed in the difference between relating to nonhuman animals in terms of “joy” versus “love”: as in “animals equally feel joy” or “we can both love”, and “pain” versus “violence”: as in: “animals can equally feel pain” or “we can both experience violence”. Love is a intermittent sentiment, violence also basis on social interactivity (though in that negative sense), where as “joy” is located only in the subject we attribute the feeling to, and the same goes for “pain”.

We – nonhuman animals and humans – understand the questions of LOVE and VIOLENCE. Whereby “joy” and “pain” are reductionary names for the “same” thing.

Regarding the question whether animals can be regarded in any way as moral agents, one has to ask, does moral exist outside the human concept of morality?

When we discuss morality we presume that the substance matter which the term comprises came into life through our perceptions, and because we define what „moral“ means, we can claim a described phenomenon as solely ours.

What does morality consist of?

Does morality solely exist because of a theoretical framework? One can doubt that. Morality on the one side has something to do with basic social interaction, through that morality gains value.

On the other side are the superordinate agreements about morality, which are declared and decided upon by an elite or defining group/process, but through that the agreements about morality only contain a forced validity, which is disconnected from its own basis, that is: the meaning of social interaction between beings (i.e. the construct about morality excludes that what lays outside of its hierarchy, other forms of interaction that contain „social values“ ).

On the individual plane exists that what any “I” perceives and experiences in her lived interactions and experiences as „morally okay“. And that can be between nonhuman animals or humans in the whole environmental context – seen from a common sense point of view if we take the human view.

When we discard the human decorum that surrounds and sticks to the word morality, we can say that every action has a moral implication, non-anthropocentrically seen.

It’s always the same: otherness. We have to accept it.

Animals have a very different philosophy-of-living in a neutral comparison to our philosophy of life, and I believe one can use the term philosophy here to describe the yet unnamed phenomenon in nonhumans animals of how they structure and perceive their own lives.

I ask myself whether the human problem with nonhuman animals isn’t rather to be found in the differences of their philosophies-of-life when compared to our typically human ones.

The problems lie much more in this radical otherness from us, than in the reasons of gradual biological differences or in the often assumed moral impotence on this other one’s (the animal’s) behalf.

The problem thus seems to fluctuate around the scope of difference and coinciding similarity. In many aspects we equal nonhumans animals a lot, but in the aspect of our dominance claim finally, we see nonhuman animals as „the losers“, the bottom of the evolutionary or divinely ordained hierarchical order on which we can postulate our violent and hypocritical sense of power.

That nonhuman animals are the losers amongst the biological animals is even an attitude that some of their advocates purport. I often meet people who won’t reckon a unique, self-sufficient quality seen to be in the closeness and distance amongst the different animals (including human animals). In the forefront of every argumentation there is always: how are they in comparison to us. As if humans and nonhuman animals had to compete on an „equal” scale … and another related argumentation goes: how much of their „instinct“ could possibly entitle them to be granted rights; right that would protect them from humans (whereby it is highly questionable whether those who have prejudices against you, can really grant you your own rights.)

Human society, it seems, will always consider the „us“ and the „we“ as objectively more important, insofar as the „we“, the how „we are“, is the criterion, and nonhumans animals are measured against it.

The crucial point is to accept others and to accept the validity of otherness. For the others and maybe even for us!

Reaching far? Animal Thealogy – female animal deities, female human deities, on the terms of such angles.

Painting: Io by intersectional antispeciesist veg*AR artist Farangis G. Yegane – Lebensschutz!

 

Holy on their AR veganism, on belief systems and intersectional approaches


Holy vegan hardcore from Milan

Stefano, singer of Holy told us about animal rights, veganism, belief systems and intersectional approaches:

The four of us approached veganism in very different ways and time, I think that mostly what we share is that we all became vegans because we have a critical view of the world around us.

The biggest strength of the meat industry is the “don’t question” approach, consuming animals or animal product is something that in most cases is done without consciousness, no one ever wonders about how cows turned into steak, it’s not something considered questionable at all. Just part of the everyday normal life.

It happened in a certain moment of our life that we started questioning it, of course punk has had a huge influence in the process of making this choice. It’s because of punk that we perceived veganism for the first time as a political choice, and not only as some kind of fashionable hippy diet. When we started this band, we’ve put our opinion about animal rights in the spotlight, so we knew that there could have been misunderstandings about our band name’s origin and meaning.

During these years, more than once we had to make ourselves clear about the fact that we are not a religious band, but we are 4 rationalists/atheists. The way we practice veganism, as I said, is as a conscious lifestyle, and I can’t imagine anything further from this than religion.
It is a CHOICE, not an act of faith, and we’re committed to this not to save our souls, or empower our karmic whatever. We are vegan because we care both for human and for non-human life; we don’t see humanity as the center of the universe, nor the top of food chain.

I grew up in Italy, which has still a Catholic culture. This made me think how deep the roots of speciesism are. If you try to think about the idea that men are created in the image and likeness of God, you realize that this people is basically telling you “you are not an animal.” You’re something above all life, and below God only, and this is not only because this is written in the Old Testament, this is because the Catholic Church is still against evolution theory, and still supporting and spreading this shitty idea of creationism. This is a hetero-normative patriarchal Church of a god that created man out of clay (but not women of course, who are just a product of an extra rib.)

You have to know that in Italy the relations between church and state are still regulated by a 1929 agreement Between Mussolini and Pope Pio IX. Catholicism is still considered the main religion, is still a class in primary school (although it is optional), and we still have crucifixes in our classrooms. This means that the Christian imprinting is pretty effective on children at first, and also on the whole population.

Some eastern religions are known for being more “animal friendly” or even for preaching explicitly not to eat meat. Through the years these religions fascinated western people because for some reason they’re perceived, as more “human” and peaceful compared to monotheist religions.

What really depress me is not religious people themselves (as an Atheist, I stand for the freedom of questioning), but the fact that most of the people (to be honest 100% of the ones I’ve met) who approached vegetarianism through religion, seem to be incapable of connecting it to other aspects of life and politics. I mean, I don’t care if the Bhagavad Gita tells you to eat cheese and yoghurt, but how can you consider yourself and intelligent person if you stop eating meat to spare animal lives on one side, and on the other you are still contributing to death, consuming dairy products, because your god told you so? An act of faith is weak by definition: an individual makes choices and reinforces those choices, themselves, even thou it’s oblivious that the choice could be wrong.

This is one of the many ways of how veganism is intersectional to me, it’s both the result of many choices that lead me to what I am today and one of the foundations of what I will be tomorrow. As a thinking person, not just as a vegan.

Asleep

Give us today / our poisoned bread / our daily piece of trash / our dose of forgiveness / altars for those who torture / gallows for those who care / how long will the lambs / be so bloodthirsty? / the sleep of consciousness / built cities and gold paved streets / monuments to its own failure / to praise / to bless / to sleep / forever.

Album: Self Titled 12″ released by Hell Yes! (2012 release)

FREE DOWNLOAD: www.mediafire.com?a5bt7rzkz7rhnae

Restless

I’ve been told a better place awaits
I’ve been told we’ll lay and rest in peace
I’ve been told love lasts forever
Over our dead bodies
I’ve been told no more suffering
I’ve been told no more pain
I’ve been told but if I ask now nobody answers
And my knuckles hurt, my nails are worn
There’s no gold at the end of the road
I’ve been told but if I ask now
Nobody answers
Is anybody out there?
It’s only gravity
Pushing us down so fucking down
Until the ground will swallow us

Album: The Age Of Collapse (2013 release)

Live at Aladdin Jr in Pomona CA (USA) June 2013

Connect via:

Bandcamp: http://holyvegan.bandcamp.com/
FB: https://www.facebook.com/holyvegan

Band of Mercy, Texans, Veganocrats


Band of Mercy, courtesy toomanyweapons.com

Band of Mercy, Texans, Veganocrats

Singer, guitarist Daniel from theHoustonTXbased vegan hardcore Animal Liberation Band of Mercy told us about vegan effectiveness, possibilities of leading by example and basic intersectional veganism:

My main concern, at this point in my life (after being vegan for 8 years, and being an animal rights activist for more than 5 of those years), is the issue of promoting vegan culture. Of course, the basis of why someone stays vegan throughout their life usually comes from maintaining veganism as a philosophy based on ethics, as opposed to being a  lifestyle that affords them the most personal pleasure (let’s face it, most dietary vegans will make exceptions to what they feel is a restrictive lifestyle). Unfortunately, the ethics of veganism aren’t the most appealing aspect of veganism to most people. So what is our best approach to help the most animals and reduce the greatest amount of cruelty to them?

As activists, we must consciously remind ourselves that most people DO care about animals to some degree, and that most people do not wish harm upon them. Most people accept animal cruelty as an obscured part of our food system, fashion industry, clinical fields, and so on, simply because they think things have always been that way, and that they are powerless to change things. It’s not that they wish cruelty onto animals–rather, they feel their personal sacrifices to help animals would likely not be worth the effort.

What I have found has worked best for me, in my personal life with friends and family, as well as in my activist life, is to be an educated example of personal empowerment. I have taught myself how to thrive as a vegan, and I have made it a point that all those around me see how I am thriving as a vegan. After all, everyone wants to thrive in their lives. We must aim to show people that veganism requires more discipline than sacrifice– and more importantly, that the discipline we teach ourselves to live by will enhance and benefit our lives, not wear us down or limit our potential to have fun and be happy.

I have become stronger and healthier on a vegan diet. It requires some education to learn how to eat optimally as a vegan, and it does require some planning and discipline, but my physical and mental gains from eating optimally make my life more enjoyable, as I am able to do more activities that I enjoy for greater lengths of time, even as I get older. I eat a wider variety of foods, and I enjoy the rituals of eating more now than I did as an omnivore. Food is now a celebration in my life, not just something I must consume as a matter of hunger and convenience. Not only this, but many variations of vegan food and clothing are in fact cheaper than animal-based alternatives. Through veganism we all stand to gain physically, mentally, financially, as well as knowing the peace of mind that comes with thriving while causing the least amount of harm to others.

We must empower ourselves with the knowledge of how to live vegan in an optimal way, and then we must share that knowledge with those who are curious about veganism so that we may build vegan culture. For those who are not yet curious, we must live so boldly that we invoke their interest. We can not tear down the ways of old without offering the population newer, better ways to live. They will join us when they see us laughing, when they see us succeed and lead in the workplace, when they see us staying lean and healthy into old age, when they can see that our intellect is not just one dimensional–that we read books and make creative contributions to the world outside of the concepts of animal rights. We must show that we are well-rounded, well-developed individuals who have educated views.

While the ethical arguments are always abound in the world where people want to question us or be skeptical of us for not eating animals, and in this world of cruelty as the norm where protest is so often necessary, we must be able to shift our focus beyond the ongoing debates when necessary. We must become leaders who shed the light on a better, healthier, more positive way to live. In the end, that is how we will save the most animals.

Band of Mercy – Eat to Win

There is a war, and me must fight
But we won’t win if we don’t eat right
Billions are suffering, so we must prevail
You want Vegan Power?
You better eat KALE!!

Tofu, rice, and beans – BEANS!
And dark leafy greens – GREENS!
Fruits and nuts and seeds – SEEDS!
Partake of these to smash enemies

War is upon us, like it or not
No hippies or weaklings, we need juggernauts
‘Cause change never comes from asking nicely
You want Liberation?
You better eat broccoli!!

Tofu, rice, and beans – BEANS!
And dark leafy greens – GREENS!
Fruits and nuts and seeds – SEEDS!
Partake of these to smash enemies

Born to lose, eat to win!
Toughened by tempeh, strengthened by seitan
Born to lose, eat to win!
We scoff at the phrase “protein deficient” (HA!)

(“Where do I get my protein? What, are you a fuckin’ idiot??”)

Show them a vegan like they’ve never seen
Primed to deliver one million ass beatings!

Tofu, rice, and beans – BEANS!
And dark leafy greens – GREENS!
Fruits and nuts and seeds – SEEDS!
Partake of these to smash enemies

Connect via:

FB: https://www.facebook.com/pages/Band-of-Mercy-the-band/130053330369316
Bandcamp: http://bandofmercy.bandcamp.com

 

“Joy” and “pain” are reductionary concepts about the rainbow shadedness of animal sentience

The independence of Animal Liberation

We – nonhuman animals and humans – understand the questions of LOVE and VIOLENCE. Whereby “joy” and “pain” are reductionary names for the “same” thing.

Fragment as a PDF (link opens in new window)

A liberation that depends on an approval by scientists? Or alternatively on a religious doctrine?

Sentience can’t be only fathomed by suffering or joy – it’s rainbow shaded.

Sensuality

The separation of sensuality and reason is a man-made one. And tied inasmuch to scientific shortsightedness as to the religiously driven degradation of the earthenly versus the notion of an elated human spirit.

Both anthropocentric paradigms – be they through the lens of objectivism that works within an anthropocentric framework, or the lens of an arbitrariness in the spiritual spheres – any severely anthropocentric paradigm, deconstructs the holistic body and mind connection … for reasons, obviously.

The problem lies with our constructs, and not with animal reality!

Painting: Spanish Dog by Farangis G. Yegane

 

Anastasia Yarbrough: Weißes Überlegenheitsdenken und das Patriarchat schaden Tieren

triptych_seyyom

Weißes Überlegenheitsdenken und das Patriarchat schaden Tieren

Anastasia Yarbrough, http://animalvisions.wordpress.com/http://inneractivism.com/

Dieser Text als PDF (Link öffnet sich in einem neuen Fenster)

Eine Präsentation von Anastasia Yarbrough anlässlich der ersten Sistah Vegan Konferenz, die am 14. September als Webkonferenz, organisiert von Dr. Amie Breeze Harper, stattfand. Siehe dazu: http://simorgh.de/niceswine/tag/sistah-vegan. Übersetzung: Palang LY, mit der freundlichen Genehmigung von A. Yarbrough.

In dieser Präsentation geht es um die Narrative, die wir über die Unterdrückung von Tieren weitervermitteln. Als Tierrechtaktivist_Innen steht uns die Möglichkeit zu, in unseren Schilderungen tiefer zu gehen und uns nicht allein auf die Tokenisierung der Kämpfe farbiger Menschen und Frauen zu verlassen. Auch müssen wir keine Tokenisierung von Tieren als romantischen Symbolen, die der menschlichen Identität dienlich sein sollen, betreiben. Stattdessen können wir über den tatsächlichen Kampf reden, den Tiere durchfechten müssen, und wir können über ihre Leben sprechen, so gut wir das eben nur können. Wir können ans Licht befördern genau wie sie mit den Bemühungen um Freiheit usw. anderer, menschlicher Gruppen in Verbindung stehen, und zwar indem wir die Geschichten derjenigen Kräfte (und der Identitätsgruppen, die hinter diesen Kräften stecken) schildern, die das Ganze letztendlich miteinander verbinden.

I. Wer ich bin?

Mein Name ist Anastasia Yargrough. Ich arbeite als facilitator consultant, community educator und bin nebenbei auch Musikerin. Ich arbeite nunmehr seit 15 Jahren im tierschützerischen Bereich, und zuletzt, seit etwa 5 Jahren, bin ich im als Sprecherin und organisatorisch in der Tierbefreiungsbewegung aktiv. Ich war im Vorstand des Institute for Critical Animal Studies und bin gegenwärtig im Beirat des Food Empowerment Projects.

Bedanken möchte ich mich ganz besonders bei A. Breeze Harper, die diese Online-Konferenz ermöglicht hat. Bei Adam Weitzenfeld und pattrice jones dafür, dass sie wunderbare inspirierende Gelehrte/Aktivist_Innen sind, die sich auch als gute Zuhörer erwiesen haben wenn es um die Themen ging, mit denen ich mich zurzeit auseinandersetze. Und mein Dank gilt auch all den Aktivist_Innen dort draußen, die sich für eine totale Befreiung einsetzen, selbst unter den enorm schwierigen herrschenden Bedingungen.

II. Warum ich spezifisch über weißes Überlegenheitsdenken und das Patriarchat spreche?

► Diese alles durchdringenden und miteinander verwobenen Kräfte stellen in der Tierrechtsbewegung eine tragende Säule dar. Die TR-Bewegung ist auf die eurozentrischen Länder konzentriert und innerhalb dieser Länder ist die Mehrheit ihrer Mitglieder weiß und die Mehrzahl ihrer Führungspersönlichkeiten besteht aus weißen Männern. Folge dessen ist eine Tendenz zum Eurozentrismus, was die ideologische Grundlage für Fragen der Mensch-Tier-Beziehung anbetrifft. Auch ist es nicht selten, tierschützerischen und veganen Kampagnen zu begegnen, die ein europäisches Ideal vermitteln (beispielsweise die Kampagne gegen das Hunde-Essen in China). Der Eurozentrismus macht es Menschen, die nicht weiß sind, schwer zu meinen sie hätten einen Platz innerhalb der Bewegung, insbesondere auch dann wenn deren Tierethik nicht unbedingt dem vorherrschenden „Mainstream“ der Bewegung entspricht. Der Einfluss des Patriarchats wiederum wird besonders dann sichtbar, wenn wir betrachten, dass die Mehrheit der Bewegung zwar aus weiblichen Aktivistinnen besteht, dennoch aber 50% der Führungskräfte in den großen aktiven Tierschutz-Nonprofits allesamt männlichen Geschlechts sind. Wenn es bei den großen Veranstaltungen und Tagungen der Bewegung, wie beispielsweise bei der National Conference in Washington DC, nicht möglich ist diese Themen ernsthaft anzusprechen, und solche Themen sogar als trivial und als nicht wesentlich zur Stärkung der Bewegung abgetan werden, dann haben wir ernsthaft ein Problem.

► Die große Mehrheit von Tierrechtsorganisationen und ihrer Sprecher_Innen vergleichen die moderne Tierrechtsbewegung und zitieren Beispiele aus der antirassistischen und der antisexistischen Bewegung in den USA, ohne wirklich zu verstehen wie Rassismus und Sexismus in Amerika eigentlich funktionieren. Sie nehmen einfach an, dass sie es wüssten, weil sie sich als Aktivist_Innen für eine gleichermaßen unterdrückte Gruppe (die diverse Vielzahl von Lebewesen, die wir gemeinhin subsumierend als „Tiere“ bezeichnen) einsetzen.

◌ Bei der Nationalen Tierrechtskonferenz von 2013 in Washington DC, sagte Norm Phelps [ein bekannter Tierrechtsautor in den USA] in der eröffnenden Plenarversammlung zu den Teilnehmer_Innen, dass die Tierrechtsaktivist_Innen heute die Frederick Douglasse und Harriet Tubmans unserer Zeit sind. Nathan Runkle [der Sprecher der Organisation Mercy for Animals] sagte bei derselben Versammlung, dass die Tierrechtsbewegung der nächste evolutionäre Schritt sei im Vorwärtskommen sozialer Gerechtigkeitsbewegungen; die Tierrechte seien die neue große soziale Gerechtigkeitsbewegung.

► Dieses sich vollständig auf die Lektionen der Kämpfe aus der antirassistischen und den antisexistischen Menschenrechtsbewegungen der Vergangenheit verlassen, ist an sich in keinerlei Hinsicht ein Problem. Beide Bewegungen sind Teile unseres Erbes und wir kommen nicht umhin im Schatten ihrer Geschichte weiterzumachen. Nicht zuletzt sind die hervorragenden Persönlichkeiten dieser Bewegungen unsere Vorfahren und einflussreiche Pioniere für die Bemühungen weltweit um soziale Gerechtigkeit und in Umweltschutzbelangen gewesen. Doch wenn Führungspersönlichkeiten innerhalb der Tierrechtsbewegung bequeme Analysen betreiben, um sie als einen Hebel einzusetzen zur fortgeschrittenen Legitimierung der Tierrechtsbewegung, dann dient das unserer Bewegung nicht, und der entscheidende Punkt wird hier einfach verpasst. Es gibt einen Grund weshalb die Kämpfe der Farbigen, der Frauen und der Tiere sich ähnlich genug sehen, dass der Vergleich zulässig ist. Und diese Gemeinsamkeit liegt in der Verbindung, die gegeben ist durch die systemischen Kräfte, die ihrer aller Unterdrückung nährt und am Fortbestehen erhält. Ein weiterer Redner könnte einmal eine Analyse von jeglichem Winkel innerhalb dieser Matrix betreiben. Heute fokussiere ich auf die Punkte weißen Überlegenheitsdenkens und Patriarchat.

III. Wie weißes Überlegenheitsdenken und das Patriarchat Tiere in direkter Weise betreffen.

► Die gleichen Kräften, unterschiedliche Gruppen.

◌ Das weiße Überlegenheitsdenken und das Patriarchat (die ich von hier ab als „weißes Patriarchat“ bezeichnen werde) wurden von Theoretikern aus den Bereichen kritischer Rassenstudien und respektive des Feminismus in den USA seit mehreren Jahrzehnten untersucht. Farbige Menschen mussten sich mit dem Weißsein und Frauen mit dem Patriarchat detailliert auseinandersetzen um überleben zu können. Das Weißsein und das Patriarchat werden kollektiv begriffen als Konstrukte sozialer Identitäten, die sich strukturell über die Zeit hinweg verstärken. Das bedeutet, dass ihre initiale Erschaffung beabsichtigt war, und dass Menschen sich zur Annahme der Identitäten aus freien Stücken entschieden haben. In einer neueren Studie über die Theorie des Privilegs durch den Anarchist Federation’s Women Caucus (den Frauenausschuss der Anarchistischen Föderation) wurde betont, dass Identitätsgruppen wie Männer und Weiße nicht wirklich ihr Privileg aufgeben können, gleich wie sehr Individuen dieser Gruppen das auch möchten. Sie sind in diese Identitäten hineingeboren, in diesen Identitätsgruppen großgezogen worden und sie sind eingetaucht in ein System, aus dem sie nicht aussteigen können oder in dem sie sich überhaupt dazu entscheiden könnten, nicht mehr von diesem zu profitieren. „Du bist für das System, das dir dein Privileg erteilt nicht verantwortlich, nur dafür, wie du darauf reagierst.“ bell hooks hat das weiße Patriarchat häufig assoziiert mit Akten des Terrorismus (nämlich der Sklaverei, der Vergewaltigung, der Folter und den Mord) gerichtet spezifisch gegen schwarze Menschen und schwarze Frauen. Diese Akte des Terrorismus – Sklaverei, Vergewaltigung, Folter und Mord – sind auch das, was auch wir in der Tierrechtsbewegung versuchen wollen abzuschaffen. Es ist keinerlei Überraschung, dass diese Akte allesamt aus dem gleichen System entwachsen. Wie können wir in einer Gesellschaft leben, in der all das geschieht, ohne dass es uns überhaupt etwas ausmacht? Nun ja, zum einen macht sich das weiße Patriarchat nicht sichtbar. Wie irgendein anderes Konstrukt einer sozialen Identität, die ein sozioökonomisches System auf der Basis der Ausbeutung der schwächeren und verletzlicheren Individuen und Gemeinschaften erhält, indem es diejenigen marginalisiert, die den Status quo des „Mainstreams“ stören, in dem systematische Gewalt zum Vorteil privilegierter Gruppen begangen wird, in dem die Gedanken, Körper, Räume und die Reproduktion anderer Gruppen dominiert wird, so ist das weiße Patriarchat eine Institution, die es schafft all dies aufrecht zu halten während es selbst unsichtbar bleibt. Wir müssen uns in ganz bewusster Weise darum bemühen es sichtbar zu machen. In der Tierrechtsbewegung haben wir, wenn wir über die Unterdrückung der Tiere durch Menschen sprechen, Gelegenheiten um weißes Überlegenheitsdenken und das Patriarchat hinter der Ausbeutung, der Dominierung, der Reproduktionskontrolle, der Marginalisierung und der systematischen Tötung sichtbar zu machen. Wir können die Tokenisierung von Tieren als Maskottchen, die tatsächlich dem Zwecke ihrer Ausbeutung und Ermordung dient, benennen. Wir können auf die Tötungen von Tieren, in den Tierheimen und halbwilder und verwilderter Tiere, als Schuldzuweisung auf das Opfer hinweisen. Wir können darüber sprechen, wie wildlebende Tiere marginalisiert werden durch den Verlust ihres Habitats, verursacht durch die Agrarkultur und den sich ausdehnenden Städtebau, und wie „invasive/schädliche“ Spezies ein bequemes Ziel der Schuldzuweisung werden, wobei bei ihnen tatsächlich weder Hauptgrund und –ursache zu suchen sind. Wir können die Reproduktionskontrolle, die Zwangszucht, genetische Manipulation und die in die Sexualität eingreifende Gewalt sichtbar machen, die Institutionen am Leben erhalten wie die Tierversuchslaboratorien, die Tiere involvierende Agrarkultur, die Haustierhaltung, Zoos und Aquarien, Jagdreviere, Aquakultur und die Unterhaltungsindustrien die Tiere einbeschließen. Die Tokenisierung, die Schuldzuweisung auf das Opfer, die Marginalisierung und die Reproduktionskontrolle, sind die Grundpfeiler des weißen Patriarchats. Innerhalb des weißen Überlegenheitsdenkens in Amerika tendiert der Mainstream dazu, sich mit Tieren und farbigen Menschen dann zu identifizieren, wenn sie tot oder auf eine Fast-Unsichtbarkeit reduziert sind. Dadurch wird die Illusion erzeugt, dass wir diese Gruppen tatsächlich respektieren, indem wir sie romantisieren, und die, die sie in Wirklichkeit sind, für uns in unserer Vorstellungswelt in der Weise passend für unsere eigene Identität modulieren, nun wo unsere Vorfahren und Zeitgenossen sie bereits als eine Bedrohung außer Kraft gesetzt haben. Ein wesentlicher Grundpfeiler des weißen Patriarchats ist aber auch die Frage der Bürgerschaft. Die einzig legitimen Stimmen sind diejenigen, die „echte Bürger“ der Gruppe darstellen. Und in der Tierrechtsbewegung stellt dies ein enormes Hindernis dar in den Bemühungen um eine Bewirkung der Anerkennung der Interessen von Tieren durch die Gesellschaft.

►Das weiße Patriarchat als treibende Kraft in Tierverteidigungskampagnen.

◌ Die Kampagnen von PETA sind berüchtigt wegen ihrer rassistischen und sexistischen Komponenten. Ich werde hier nicht weiter in die Einzelheiten gehen, da eine andere Sprecherin bei dieser Konferenz ihre Analyse der Organisation PETA vorstellen wird. PETA sind jedenfalls ein sehr offensichtliches Beispiel für das weiße Patriarchat als treibende Kraft hinter ihren Zielen und Strategien. Nicht allein in den Öffentlichkeitsstunts der Organisation, sondern auch in ihren Politiken und Praktiken, die Tiere in ganz unmittelbarer Weise anbetreffen. PETA hat eine Geschichte zu verzeichnen, in denen sie mehr ihrer vermeintlich geretteten Hunde und Katzen getötet haben, als sie an ein neues Zuhause vermittelten. Nathan Winograd hat PETA seit Jahren wegen ihrer desaströsen Tierheimunterbringungspraktiken und Vorgehensweisen kritisiert. PETAs Unterstützer_Innen haben daraufhin entgegnet, dass Winograd nicht erwähnt habe, wie viele Tiere man aus den Gefahren, die für sie in überfüllten Tierheimen drohten, extra herausadoptiert habe, und dass es besser für diese Tiere sei einen „gnadenvollen“ Tod zu erleiden, als ein Leben in einen Tierheim zu verbringen, oder was noch schlimmer sei, als ein Leben ohne ein echtes Zuhause. Was mir dies sagt ist, dass für PETA die beste Art einer ethischen Beziehung zu Tieren, auf die wir unter PETAs Richtlinien hoffen könnten, diejenige ist mit toten Tiere, da es ja keine Möglichkeit gibt, alle diese Tiere unter einer kompletten institutionellen Kontrolle zu halten, und es dann effizienter wäre die Tiere einfach zu töten um sich dann auf die Schulter zu klopfen, dass man ja das richtige getan habe, denn man weiß ja schließlich auch genau, was das Beste ist. Das ist weißes Patriarchat.

◌ Verdeckte Nachforschungen bildeten die wesentliche Taktik zur Aufdeckung einiger der schlimmsten Gewaltakte gegen Tiere. Was oft nicht betont wird in solchen Ermittlungen von Tiermissbrauch in Fabrik-Farmen oder bei Kampagnen gegen den Hundekampf oder gegen Hahnenkämpfe oder bei Aufdeckungen des illegalen Handels mit wildlebenden Tierarten, sind die rassifizierten Komponenten die bei diesen Gräueltaten mitschwingen. Die große Mehrzahl derjeniger Menschen, die die niederen Arbeiten verrichten und die illegalen Taten begehen, denen wir immer wieder in den Nachrichten begegnen, und auf die der Zorn und die Empörung der Aktivist_Innen niederprasselt, sind farbige Menschen.

◦ Fremdarbeiter aus Ländern wie Mexiko und Guatemala machen ein Fünftel der Arbeiterschaft in den Agrarindustrien aus. Sie haben typischerweise keinen High School Abschluss und ihre Optionen bei der Arbeitssuche sind daher gering, auch haben sie normalerweise wenig in der Leitung dieser Farmbetriebe zu sagen. Sie sind einfach Hände – oft die blutigen Hände – die 10 bis 12-stündige Schichtdienste verrichten. Der US-amerikanische Imperialismus und Rassismus stößt sie in Jobs wie diese, wo die Möglichkeiten der Wahl dessen, wie man seine Einkünfte bestreitet, gering sind. Sie werden häufiger wegen Grausamkeit gegen Tiere belangt als die Betreiber der Farmen, die die echten Profite aus der Sache schlagen. Und Tierverteidigungsorganisation wissen das, wenn sie Klagen erheben; sie versuchen einfach jeden „Erfolg“, gleich welchen, zu erlangen, wenn er denn nur erlangbar ist. Zum Schluss hilft das den Tieren weder in der Gegenwart noch in der Zukunft, denn es erlaubt es den Shareholdern einer Verantwortlichkeit aus dem Weg zu gehen. Es erlaubt den Geschäftsbetreibern die Sündenbockfunktion den verarmten und oft analphabetischen Wanderarbeitern zuzuschieben, die kaum juristischen Schutz haben, und es sendet eine für die Öffentlichkeit irreführende Botschaft aus, dass man was gegen die „schlimmen Typen“ getan habe, wobei sie in Wirklichkeit einfach nur durch andere Immigranten gleichen Hintergrunds ausgetauscht werden, die dann ebenso den Verstand verlieren werden, mit der Gewalt, die sie stundenlang täglich ausführen müssen.

◦ Hundekämpfe sind so alt wie die zivilisierte Welt selbst. Und Hahnenkämpfe begannen in Europa etwa um das 15. Jahrhundert herum aufzutauchen. Beide dieser Blutsportarten zählten gewöhnlicherweise zu den Aktivitäten wohlhabender Landbesitzer, Handeltreibender und Aristokraten; in anderen Worten: Leute die Geld hatten. Heute werden diese Blutsportarten mit armen farbigen Menschen in Verbindung gebracht. So sehen die Kampagnen gegen diese grausamen Bräuche oft aus wie eine spezifische Strafung Farbiger, nun wo weiße Menschen der Mittel- und Oberschicht kulturell „jenseits“ von solch einem Barbarismus stehen.

◦ Der illegale Handel wildlebender Tierarten ist ein Thema, das nicht allein die Tierverteidigungsbewegung beschäftigt, dieses Thema ist auch bestimmend in Bereichen umweltschützerischer Tätigkeiten. Kampagnen und Berichte betonen die Prozentzahl des illegalen Handels, so dass man sich auf CITES und damit auf juristische und politische Richtlinien berufen kann. Soweit hat das allerdings keinen besonders großen Unterschied erbracht, was die Anzahl von Tieren, lebend oder tot, anbetrifft, die aus ihrem gebürtigen Land oder Wasser herausgeschmuggelt werden. Die Gegenden wo die meisten dieser Aktivitäten stattfinden, liegen in Südostasien und in Subsahara-Afrika. Nachrichtenmedien, Dokumentationen und Kampagnen fokussieren zumeist extensiv auf die Seite der „Wilderei“ im Handel mit wildlebenden Tierarten, die ausschließlich von den farbigen Menschen in den Regionen betrieben wird. Obgleich das Geschäft des Handels wildlebender Tierarten Teile großer krimineller Syndikate bildet, sind die Leute, die wir überall in Bildern und in den Nachrichtenartikeln sehen, diejenigen mit wenig Ressourcen und mit weniger Sagen in den großen Syndikaten – Leute die einfach ausgetauscht werden können, die man einfach zu Sündenböcken machen kann. Es ist weitaus schwieriger die wohlhabenden Konsumenten von Produkten aus wilden Tieren sichtbar zu machen, und es ist schwieriger Reiche in Frage zu stellen, Jagdsitze in Privatbesitz, die vom Geschäft mit dem Handel „exotischer“ Tierarten profitieren, es ist schwieriger amerikanische und europäische Privatinvestoren von Milizen und kriminellen Syndikaten in diesen Regionen anzugreifen, also tut es auch niemand. Es ist weitaus einfacher, arme farbige Menschen zur Verantwortung zu ziehen, die die tatsächliche Gewalt und die tatsächliche Straftat begehen, denn das sind die Plakatkriminellen, und das weiße Überlegenheitsdenken und der Kolonialismus können ungehindert weitermachen, unbemerkt, in ihren systemerhaltenden Funktionen.

◦ Rassismus, Klassismus und Kolonialismus treiben farbige Menschen dazu, sich übermäßig auf die Ausbeutung von Tieren zu verlassen, und weil sie nicht den Schutz durch Wohlstand und Weißsein genießen, tragen diese Leute die Last der Konsequenzen, während die Schwergewichte in Sachen Ermöglichung, ihr Geschäft weiter und wie gehabt betreiben können.

IV. Rassismus und Speziesismus: Sind beide miteinander austauschbar?

► Rasse und Spezies sind willkürliche Unterscheidungen die ungefähr in der gleichen Zeit im europäischen Denken entstanden. Beide sind geleitet von phänotypischen Unterscheidungen aber tragen das Gewicht und die Legitimität als seien sie biologisch verwurzelt, und biologisch wird oft gleichgesetzt mit etwas „Fixiertem.“ In der Biologie wird die biologische Speziesdefinition oft als die ultimative Speziesdefinition begriffen. Wenn Gruppen erwiesenermaßen aus Individuen bestehen, die reproduktionstaugliche Nachkommen erzeugen können, dann sind sie eine echte Spezies. Im Freien oder in den Laboratorien ist diese primäre Definition meistens schwer zu testen, so werden noch andere Definitionen als akzeptabler Ersatz verstanden, die auf den morphologischen und phylogenetischen Unterschieden zwischen Gruppen basieren. Doch was die morphologischen und phylogenetischen Speziesdefinitionen tun, ist, dass sie die Kennzeichnungen von Spezies so willkürlich machen, wie das auch in der Rassentheorie handhabe ist. Für beide geht es im Wesentlichen hierum, dass: wenn du ein bisschen anders aussiehst, Dinge ein wenig anders tust, genetisch etwas variierst und sogar auch noch in einer anderer Region als dem Ort der Vergleichsbasis lebst, dann reicht das dazu, deine Gruppe als eine eigene Spezies zu kennzeichnen (und historisch wurde Rasse und Spezies in austauschbarer Weise eingesetzt), bis ein anderer „Experte“ vorbeikommt und etwas anderes behauptet.

► In meiner Erfahrung ist das, was wir als Tierrechtsaktivist_Innen häufig als Speziesismus kennzeichnen, zumeist nichts anderes als Rassismus, Sexismus und Ableismus der gegen Tiere gerichtet ist. Tier-Agrarkutlur, Aquakultur, Laborversuche mit Tieren, die Haustierhaltung und auch die kommerzielle- und die Freizeitjagd benötigen die Unterdrückung spezifischer Spezies um dadurch bestimmen menschlichen Gruppen einen Vorteil zu verschaffen. Doch die Argumente, die angebracht werden um diese Spezies in der Unterdrückung zu halten, sind nicht so sehr speziesistisch wie sie rassistisch, sexistisch und/oder abelistisch sind. Während Hunde als eine Spezies zur kommerziellen Zucht anvisiert werden, sind es die Hunderassen (die man ansonsten auch als „Züchtungen“ bezeichnet), die als Rechtfertigung und Anreiz zur Fortsetzung der selektiven Nachzucht und zur reproduktiven Kontrolle von Hunden dienen. Und es sind die Rassen, die in einigen Ländern einen Hund dazu prädestinieren getötet zu werden, nur weil er/sie als eine bestimmte Rasse geboren wurde. Ökofeministische Tierrechtsaktivistinnen haben seit Jahren schon betont, dass der Sexismus eine wesentliche treibende Kraft in der Unterdrückung von Tieren in den Agrarindustrien sind, insbesondere der Milch und Eierindustrie, die nicht existieren würden wenn die weibliche Gebärfähigkeit dabei nicht ausgebeutet werden könnte. Selbst Tierrechtsaktivist_Innen spielen in die Fallen des Abelismus hinein, indem sie sozial-kognitive Fähigkeiten von Tieren betonen, in ihrem verzweifelten Versuch Leute dazu zu bewegen, über Tiere einmal nachzudenken. Die Fähigkeiten von Tier-Individuen und Spezies mögen vielleicht den Grund bieten, mit dem wir versuchen zu rechtfertigen wie wir Tiere behandeln. Sobald wir Aktivist_Innen aber einmal dazu imstande sind, das Sozial-Kognitive dort und dann zu erkennen wo es erscheint, dann sollte es doch leichter werden zu begreifen, womit wir hier wirklich arbeiten.

V. Schlussfolgerung

► Das weiße Überlegenheitsdenken und das Patriarchat sichtbar zu machen, ist wichtig um die Unterdrückung von Tieren sichtbar zu machen. Oft stecken diese hinter den Gräueltaten die gegen Tiere begangen werde, wogegen wir schließlich kämpfen.

► Das weiße Überlegenheitsdenken und das Patriarchat beeinflussen die Ziele der Bewegung und der angewendeten Strategien. Wir können evaluieren, wie unsere Ziele und Strategien weitervermittelt werden, und indem wir die Intention hegen diese Kräfte sichtbar zu machen, anzuerkennen was wirklich los ist, indem wir uns unsere eigene Rolle in all dem bewusst machen, können wir die Verantwortung für eingeschlagene Richtungen in der Bewegung übernehmen.

► Nun wo andere Aktivist_Innen Analysen über den Abelismus, Heterosexismus, Cissexismus und Queerness mit einbeziehen, haben wir die Möglichkeit, dass die Tierrechte sich zu einer echten Pioniersfront der intersektionalen Bewegung entwickeln können. Schaffen wir es diese Herausforderung anzunehmen?

Weitere Beispiele weißen Patriarchalismusses:

„Ich hab ihm gerade einen Nasenring angebracht … , so dass er nicht mehr bei seiner Mutter saugt. Er braucht es einfach nicht mehr … . Er wird sich dran gewöhnen. Wir haben es mit den anderen Kälbern auch so gemacht. An dem Ring sind nur einige Zacken, und das ist damit es die Kuh an ihrem Euter stört wenn er versucht zu saugen, sie wird ihn dann wegtreten … . Tja, das ist halt noch so eine weitere spaßige Sache, die du so auf einer Farm machen kannst.“

http://www.youtube.com/watch?v=mOMYfrFKHyE&feature=youtu.be

Malerei: © Farangis G. Yegane

(Eventuelle typografische Korrekturen werden noch vorgenommen.)

Copyright © 2013, Anastasia Yarbrough, Gita Y. Arani-May / Palang LY. Alle Rechte vorbehalten.