Animal Thealogy: Man-Machine? Animal Reason! (Part 1)


Vulnerable by Farangis Yegane

Animal Thealogy:

Man-Machine? Animal Reason! (Part 1)

Palang LY

The basic question about the categorical division into (nonhuman) “animals” and “humans” (Homo sapiens), brings up probably before the question of its moral implications, the question about what exactly hides beneath both these big generalized identities.

Why has the view about that what-animals-are and that what-humans-are finally lead to us only viewing animals under biological terms today?

Is it enough to attribute only an instinctual behaviour to nonhuman animals?

Is it thus the ‘fault’ of animals that humans won’t relate to them in any further way than how they are relating to them today?

What other options are there?

Animal = instinctual? Human = reasoning? Attributed identities in a human-centered narrative

If we don’t accept the view that nonhuman animals are those who have to stand below humans, within a frame given by e.g. a biological, philosophical or even divine hierarchy-of-being, then such a claim doesn’t have to be solely morally motivated. It can also mean that we question the way in which both identities („animal“ and „human“) are understood, that we question the separation and qualifications of these identities, even before the questions of our wrongdoings enter the floor of debate.

We can ask if the interpretation of the characteristics that are considered to make up the marking dividers within a human-animal hierarchy, are in reality a negation of the autonomous value of otherness in nonhuman animals.

We know that the single criterion that serves as our standard, is the human parameter, i.e. the human model counts as the ideal, as the standard, for creating norms.

So what happens if we put this standard of measurement into doubt?

It’s a question of perspective!

Conclusions deduced in the fields of biology and psychology, with those being the main academic sectors that deal with the explicability of animal identity, nail the perspectives:

  1. on relevant characteristics
  2. on how animal characteristics (in either, the case of humans or nonhuman animals) have to a.) express themselves and b.) in which exact correlation they have to become „measurable“, in order to reach a certain relevance or meaningfulness from a human point of perspective.

So the problem lies in the question why humans won’t accept nonhuman animal autonomy when it can’t be made fathomable through the perception of a value-defined comparison.

Why are own animal criterions and why is their independent meaningfulness (for the sake of themselves and for their situation within their natural and social inter- and co-specific contexts) rendered irrelevant, when they cross our perspectivical glance, and when these animal criteria could also be understood and accepted to fully lay outside of our hierarchical-framework?

Animal individuality

To be willing to accept an autonomous meaningfulness of nonhuman animals, means to question the deindividualization, that our views and explanations about nonhuman animals purport.

Those are the views that allow us to set nonhuman animals in comparison to us, as ‘the human group’ of identity, instead of seeing otherness in itself as a full value. And those are also the views that seek to sort out how the existential ‘meaning’ of nonhuman animals might relate to anything that matters to us “humans” as a closed group of identity.

The deindividualized view of nonhuman animals almost automatically goes along with the subtraction of value in terms of attributed meaningfulness, and so we land at the moral question now, as the question of identities, individual existence and deinidivdualisation pose some ethical conflicts.

Nonhuman animals, and the attributed identities in the fields of “animal” and “human” social contexts

If we can view nonhuman animals, apart from their localization in the realm of biology, for example also in a sociological context, then we could ask the question: „How do people act towards nonhumans animals?“

Can we explain the behaviour of humans towards nonhuman animals solely by referring to the common notion that one can’t really behave in any particular way towards nonhuman animals because they are supposedly ‘instinctively set’ and ‘communicatively restricted’ compared to us, and that thus our behaviour towards them can’t contain an own quality of a social dynamic?

Can we legitimate our typically human social misbehaviour towards nonhuman animals by referring to the „stupidity“ that we interpret into nonhuman animal behaviour?

(Such questions would of course only feed themselves on stereotypes of animal identity, no matter from where they stem.)

However we probably can’t ask any of such questions a sociologist, though it could fall into their scope to analyse these relationships. Sociologists likely would prefer to deal with the Animal Rights movement and not deal with the interaction between humans and nonhuman animals, since everyone seems to be with the fact that a natural science, biology, has already determined what the identity of nonhuman animals “factually” is. And it must be said that even the Animal Rights movement seems the place moral question somewhere almost out of reach by accepting the explanation of the identity of animals as something more or less strictly biological.

End of part 1

Reaching far? Animal Thealogy – female animal deities, female human deities, on the terms of such angles.

 

Sich mit der Idee zu befassen, dass Hinterfragungen von Rasse, Gender und Weißsein, innerhalb des Veganismus, nicht sinnlos sind: Reflektionen über die Sistah Vegan Conference

Sich mit der Idee zu befassen, dass Hinterfragungen von Rasse, Gender und Weißsein, innerhalb des Veganismus, nicht sinnlos sind: Reflektionen über die Sistah Vegan Conference

Dieser Text als PDF (der Link öffnet sich in einem neuen Fenster)

Quelle: ‘Engaging with the idea that interrogations of race, gender, and whiteness in veganism is not pointless: Reflections on the Sistah Vegan Conference’ http://sistahvegan.com/2013/09/18/sistah-vegan-conference-recordings-now-available/. Übersetzung: Palang LY, mit der freundlichen Genehmigung von Dr. phil. A. Breeze Harper.

Die Sistah Vegan Webkonferenz fand am 14. September 2013 statt. Sie trug den Titel „Verkörperte und kritische Perspektiven auf den Veganismus von schwarzen Frauen und ihren Verbündeten.“ (Was, du hast die Konferenz verpasst? Keine Sorge, die ganze Konferenz wurde aufgezeichnet und du kannst die Aufzeichnungen erwerben, indem du auf der Webseite zur Konferenz ‚CLICK HERE TO REGISTER’ drückst. Auch wenn die Konferenz nun vorbei ist, so führt dich dieser Link doch zu der Seite, über die man die Sistah Vegan Conference-Aufnahmen erwerben kann: http://sistahveganconference.com/.)

Es waren beeindruckende 8 Stunden. Hier ist ein kleiner Einblick in das, was wir dabei lernten, wörüber wir sprachen und uns gemeinsam austauschten:

–         Wie Veganismus die Reproduktionsgesundheit schwarzer Frauen heilt.
–         Schwarze Frauen, Veganismus und die Herausforderungen durch diskriminatorische Haltungen gegenüber Körpergröße und –masse [‚Sizeism’].
–         Das Patriarchat als Problem in der US-amerikanischen Tierbefreiungsbewegung.
–         PETAs rassifiziert-sexualisierter Einsatz weiblicher Körper, um zum ‚Veganwerden, für die Tiere’ zu ermutigen.
–         Wie der ‚weisse Retterkomplex’ Schwierigkeiten und Stress verursacht für schwarze Frauen innerhalb bestimmter gemeinschaftlicher Veganismus- und Yogapraktiziernder-Räume in den USA.
–         Die Politk industrialisierter und verarbeiteter Babynahrung und die Schaffung einer indigenen veganen Mutterleibsökologie.
–         Die Art und Weise, in der die Sistah Vegan Anthologie so viele von uns dahigehend ermutigt hat, den Weg des Veganismus zu beschreiten.

Ich denke, dass diese Konferenz wichtig ist für eine ganze Anzahl von Leuten, die an kritischen Nahrungsmittelstudien, kritischen Tierstuduen und/oder schwarzen Studien interssiert sind. Dennoch empfehle ich diese Konferenz der beachtlichen Anzahl ‚postrassisch’ denkener Leute (fast immer sind dies weiß-identifizierte Menschen), die mich witerhin mit einer klaren (entweder direkten oder passiv-aggresiven) Wut im Bauch kontaktieren, dass sie es kaum fassen könnten, wie ich behaupten könne, dass Rasse, Geschlecht und Weißsein die vegane Praxis, das vegane Rational und Bewusstsein beeinflussen könnten. Und solche Messages kommen in den Kommertarsektionen meines Blogs, meiner Facebookseiten oder in meiner persönlichen Emailbox an, mit dem Zugeständnis Vieler, niemals etwas über kritische Studien bezüglich Rasse, schwarzer feministischer Theorie oder kritische Weißseinsstudien gelesen zu haben – aber diese Leute sind sich SICHER und ÜBERZEUGT davon, dass bestimmte Fragen im Bezug auf Rasse, Gender und Weißsein im Bereich Veganismus nicht hinterfragt werden sollten. Es mag ihnen nicht bewusst sein, aber man nennt dies (weiße) Selbstberechtigung [(white) entitlement] wenn sie in einer solchen Weise an mich herantreten. Es ist ein Akt diskursiver Gewalt, und es ist das perfekte Beispiel davon, wie Weißsein als ein Kommunikations- und rhetorisches System funktioniert. Diese Kommunikationsmethode ist einfach wirklich nicht harmonisch, nicht heilend und sie steht antithetisch zur Nicht-Gewalt (Ahimsa), die der Veganismus für so viele von uns verkörpert.

Ich kann nur anbieten, dass wenn Leute mit dem oben beschriebenen Kommunikationsverhalten, eine aufrichtige und offene Diskussion über den „Sinn“ dieser Webkonferenz, die Sistah Vegan Anthologie und meine andere auf das Soziologische gründende Forschungsarbeit führen möchten, dass diese Leute sich mal dran setzen sollten Beiträgen der Sistah Vegan Konferenz zuzuhören; vielleicht die Sistah Vegan Anthologie mal lesen sollten und auch meine Masters- und Disserationsarbeit, die in klarer Weise die Relevanz und die Wichtigkeit dessen artikulieren, sich mit kritischen Rassenstudien, schwarzen feministischen-, dekolonialen- und kritischen Weißseinsstudien innerhalb des Veganismus in den USA zu befassen. Ich versichere euch, dass sowohl Harvard (meine Masters These) als auch die University of California (meine Disserationsarbeit), meine Arbeiten nicht als Bestanden abgesegnet hätten, wenn ich sozialwissenschaftliche und rigorose Forschungmethoden und methodologische Herangehensweisen bei meiner intersektionalen Arbeit über Veganismus, Kultur und systemische Unterdrückung, nicht in richtiger Weise angewendet hätte. Ich hätte den begehrten Dean’s Award von Harvard für meine Masters-Thesenarbeit (die jeweils nur einem Kanditaten pro Fachbereich verliehen wird) nicht erhalten, und auch kein zweijähriges Stipendium, um meine Dissertationsarbeit an der Universtiy of California abzuschließen, wenn die entscheidungstragenden Kommitees beider Institutionen der Meinung gewesen wären, dass meine akademischen Untersuchungen über den Veganismus ‚sinnlos’ oder ‚rassenhetzerisch’ (wie von vielen [mis]interpretiert) seien. Bitte emailt mir unter sistahvegan (at) gmail (dot) com wenn ihr Auszüge und/oder Kopien meiner veröffentlichten Arbeiten, meiner Thesenarbeit und/oder meiner Dissertation haben möchtet, um euch mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. Und vor diesem Hintergrund …

gilt ein ausgesprochener Dank all denen, die dies zu einem unwahrscheinlich beeindruckenden Event gemacht haben. Ich freue mich auf das, nächsten Jahres!

Wenn ihr an der Veranstaltung teilgenommen habt und/oder euch die Aufszeichnungen angehört habt, dann postet bitte wie ihr die Konferenz und das Gelernte empfunden habt, und das, womit ihr vielleicht Probleme hattet, oder was euch eventuell überrraschte, usw.

***

A.d.Ü.: Und Sinn und Zweck dieser Übersetzung ist es, das Sistah Vegan Projekt wegen seiner internationalen und globalen Wichtigkeit im deutschsprachigen Raum noch weiter bekannt zu machen, und um einige Aktionen des Projekts auch innerhalb des deutschen Sprachraums zu dokumetieren:

Siehe in diesem Zusammenhang …

Eine Info über die Sistah Vegan Anthologie (2010):
http://simorgh.de/harper/die_sistah_vegan_anthologie_2010_s.pdf

Die Kurzzusammenfassungen der Redebeiträge der Sistah Vegan Webconference 2013:
http://simorgh.de/harper/sistahvegan_conference_2013_8bs.pdf

Und in aller Kürze die Programmübersicht der Webkonferenz 2013:
http://simorgh.de/niceswine/wp-content/uploads/2013/09/sistahvegan_conference_programm_1.pdf

Ein Nichtmensch, ein Objekt, ein Mehrzweck?

Palang LY

Tiere als Nummern

Dieser Text als PDF (der Link öffnet sich in einem neuen Fenster)

Das kontroverse israelische Projekt http://269life.com emphatisiert und subjektifiziert das Tier, das stellvertretend für das Tieropfer einer karnistisch-speziesistisch funktionierenden Gesellschaft steht. Während solch ein Kunst- / Designprojekt wie das „Pig 05049“ der Niederländerin Christien Meindertsma, das in ihrer Arbeit tokenisierte nichtmenschliche Tier entindividualisiert und objektifiziert.

Ein Nichtmensch, ein Objekt, ein Mehrzweck?

Der Guardian veröffentliche am 27. März 2010 ein Essay des amerikanischen Autoren und Journalisten Bill Buford [1] über eine Arbeit der niederländischen Designerin Christien Meindertsma, in der sie Fotografien von Nebenprodukten aus der Fleischindustrie, als all das, was aus einem Schwein so gemacht wird, zentriert auf ein Tier: „Pig 05049“, als Rohstoffquelle, darstellte.

Aus Tierrechtssicht halte ich die Arbeit von Meindertsma für bedenklich, aus Gründen, die ich weiter unten anreißen will. Der Artikel aus dem Guardian jedoch, sowie auch ein Artikel aus dem Stern über eine Ausstellung Meindertsmas im Jahr 2008 zum „Pig 05049“ [2], machen aber bereits klar, warum die Arbeit der Designerin eine zweischneidige Angelegenheit ist, wenn sie problemlos in der Weise, wie in diesen beiden Artikeln, rezipiert werden kann, als eine willkommen geheißene Ermutierung zur Objektifizierung von nichtmenschlichen Tieren im agraindustriellen Komplex.

Der Tierrechtler und Vorstand des europäischen Zweigs des Animals and Society Institute (http://www.animalsandsociety.org/) Kim Stallwood, hält zum Artikel Bufords aus dem Guardian fest:

Das kleine Schweinchen beim Guardian

Ein interssanter Artikel im samstags erscheinenden farbigen Wochendmagazin des Guardians. Er bestand aus einem Fotoessay als Auszug aus dem Buch Pig 05049 von Christien Meindertsma und einem Essay des Autoren Bill Buford. Interessant aus zweierlei Hinsicht.

Zuerst: Das Fotoessay dokumentiert 185 (naja, einige) Produkte, die aus einem geschlachteten Schwein hergestellt werden, einschließlich Apfelsaft (Gelatine), Puzzleteilen (Knochenleim) und Sandpapier (nochmals Knochenleim). Was immerhin beweist welche Herausforderung es darstellt, vegan zu leben. Einige würden behaupten es ist eine sinnlose Übung. Eine Unmöglichkeit. Ich würde sagen, dass der Weg zum Veganismus wichtiger ist, als die Ankunft am seinem Ziel.

Der zweite interessage Punkt ist dieser: warum müssen Menschen, die darüber schreiben, dass sie bei der Schlachtung eines Tiere teilgenommen haben, den Akt immer romantisieren? Und das Ganze mit sentimentalem Quatsch aufladen, um den Anschein der Profundität zu erwecken? Buford schreibt zum Beispiel: „Das Blut sammelt sich in einem Eimer. Ich rührte es damit es nicht koaguliert. Man gab mir eine Kelle und sagte ich solle mal probieren. Ich war vom Geschmack überracht, der vital, energisierend und glücklich war.“ Was genau ist glücklich am Probieren des Blutes eines Schweins, das man gerade getötet hat? Und dann folgt diese pseudo-moralisierende und nichtssagende Entschuldigung für die Missetat. [3]

„Der Aufwand benötigte vier Mann. Das Schwein wusste was geschah. Sie war stark. Sie kämpfte. Da gab es kein Schweinequieksen. Es war ein weit offener Schrei. Sie schrie laut und hörte nicht auf, bis nachdem für einige Sekunden, und nicht mehr als einige Sekunden, in ihr Herz gestochen war. Der Schrei ging bis in die höheren Klangregister; ein hochstimmiges, bellendes Klagen, das mein Gehirn nicht als normal herausrastern oder empfinden konnte. Dann, gerade als ich das Seil am Bein des Tieres festmachte, schaute sie mich an, ganz genau, und sah mir in die Augen. Warum mir? Vermittelte mein Gesicht unter den andern Gesichtern dieser abghärteten Traditionalisten etwa Unbehagen? Der Halt funktionierte wie eine Klampe. Ich wollte mich abwenden. Ich tat es nicht.“ [4]

— — —

Wie konnten die Fotografien aus der Designarbeit von Meindertsma so problemlos in diesem Zusammenhang ihren Platz finden? Ist eine Auflistung und Darstellung von Tierkörperteilen und der Stoffe, die aus ihnen gewommen werden bereits eine Stellungnahme in der einen oder anderen Weise?

Meindertsma sieht in ihrer Arbeit „grundsätzlich den Produktkatalog [eines] Schweins“. Das „schönste“ findet sie, in einer TED Rede unter dem Titel: „Wie Teile vom Schwein die Welt zum Drehen bringen“ (vom Juli 2010), ist die Verwendung der Herzklappe des Tieres, die eine Operation am menschlichen Herzen unter nur minimalstem Eingriff ermöglicht. Abschließend sagt sie, dass sie am meisten an Rohmaterialien insgesamt intersssiert sei, und ein bisschen auch an Schweinen. [5]

Die Ästhetik der Objektifizierung

Randy Malamud, Fellow am Institut für Tierthik der Uni Oxford, formuliert ein wichtiges Argument im Kontext mit einem Werkzyklus der türkischen Künstlerin Pinar Yolacan (Titel: „Perihables“), in der Hühnerkörper als künstlerisches Ausdrucksmittel und Accessoire verwendet werden:

„Ich frage mich, wenn ich durch Yolacans Linse auf eine Frau und ein Huhn blicke, eine Frau in einem Huhn: Wo ist das Huhn? Ja, das Tier ist da, aber da gibt es kein „da“. Das einzige huhnhhafte in diesen Bildern ist ein Negativum: die Abwesenheit eines Huhns, die Verhöhnung eines Huhns, die Zerstörung eines Huhns, die perverse menschliche Transformation eines Huhns.

Ich möchte damit nicht sagen, dass es die Last jedes Kunstwerks sein müsse, das huhnhafte des Huhns zu hinterfragen, aber ich bin ökologisch empört über das durchdringliche Versagen menschlicher Kultur […] dabei, die Intergrität, das Bewusstsein, die echte Gegenwart anderer Tiere in unserer Welt ernsthaft anzuerkennen.“ [6]

Wie weit darf eine ästhetisierende Objektifizierung gehen, insbesodere auch dann, wenn sie unter anderem der Veranschaulichung dient, wie im Fall des Buches Pig 05049 von Christien Meindertsma und bei anderen Designern, Künstlern und deren Arbeiten, im Allgemeinen.

Was Meindertsma anbetrifft: Als Veganer kennen wir Alle, Listen tierlicher Inhaltstoffe und ihrer Derivate. Eine partielle Liste im schöngemachten Format ist eigentlich nicht zweckdienlich, auch wenn sich über Ästhetik streiten lässt.

Das Buch Pig 05049 wird aber für 44 Euro bei enem veganen Onlinehandel feilgetobten. Aufmerksam wurde ich, nachdem ich sah, dass die VGD es auf ihrer FB-Seite bewarb und keine Veganer_In dort Anstoß am Ganzen nahm. [7]

[1] Bill Buford: From one pig: 185 products, The Guardian, Saturday 27 March 2010 http://www.theguardian.com/artanddesign/2010/mar/27/from-one-pig-185-products. Der Text wurde inzwischen wegen Ablauf der Nutzungsrechte von der Webseite des Guardian entfernt.

[2] Albert Eikenaar: Eine tierisch versaute Idee, Der Stern 23. Juli 2008, http://www.stern.de/kultur/kunst/ausstellung-eine-tierisch-versaute-idee-632030.html

[3] Kim Stallwood: Little Piggy at The Guardian, http://www.kimstallwood.com/2010/03/29/the-little-piggy-at-the-guardian/. Übersetzung der Blogeintrags (ohne dem Zitat aus dem Guardian) Palang Y. Arani-May, mit der freundlichen Genehmigung von Kim Stallwood. Siehe hierzu auch: This little piggy… Christien Meindertsma photographs the 185 products that came from one pig, The Guardian, Saturday 27 March 2010, http://www.theguardian.com/theguardian/gallery/2010/mar/27/185-products-one-pig-gallery

[4] Bill Buford: From one pig: 185 products, a.a.O. http://www.theguardian.com/artanddesign/2010/mar/27/from-one-pig-185-products

[5] TED, Christien Meindertsma: Wie Teile vom Schwein die Welt zum Drehen bringen http://www.ted.com/talks/christien_meindertsma_on_pig_05049.html

[6] Randy Malamud: Vengeful Tiger, Glowing Rabbit, in: The Chronicle of Higher Education, July 23, 2012, http://chronicle.com/article/Vengeful-Tiger-Glowing-Rabbit/132951/?cid=cr&utm_source=cr&utm_medium=en

[7] Vegane Gesellschaft Deutschland, der betreffende Eintrag auf ihrer Facebookpage https://www.facebook.com/photo.php?fbid=589879337720155&set=a.159698390738254.28272.154920631216030&type=1&theater

Alle Zugriffe vom 17. September 2013.

Eventuelle typografische Korrekturen werden noch vorgenommen.

 

Animal Place in Kalifornien haben 3,000 Hühner gerettet (1)


Animal Place in Kalifornien haben 3,000 Hühner gerettet

Diese Info als PDF (Link öffnet sich in einem neuen Fenster)

Bei dieser riesigen Rettungsaktion von Animal Place wurden über tausend der geretteten Tiere von der West- zur Ostküste geflogen, um die Tiere allesamt in sicheren, geeigneten Plätzen unterzubringen.

Die Aktion wurde in der US-amerikanischen Presse aufmerksam reflektiert, so berichtete z.B. der Christian Science Monitor, die New York Times und USA Today über diesen ersten Flug ausgewachserer Hühner von Küste zu Küste (siehe Links unten).

Hier aber Informationen, die Animal Place selbst zu der großartigen Aktion herausgegeben haben:

Animal Place: Helping Hens Rescue (1)

Quelle: http://animalplace.org/helping-hens-rescue_faq, Übersetzung: Palang LY, mit der freundlichen Genehmigung von Animal Place, USA.

Animal Place haben verschiedene Videos von der Rettungsaktion und eine ausführliche Dokumentation dazu auf ihren YouTube Channel gestellt:

http://www.youtube.com/user/AnimalPlace/videos

Ihr habt fragen dazu, warum wir 1,150 Hennen von Kalifornien zur Ostküste der USA geflogen haben? Unsere Leiterin für Erziehung u. Aufklärung, Marji Beach, möchte euch eure Fragen hierzu gerne beantworten!

Woher kommen diese Hennen?

Die Hennen stammen von der großangelegten Rettungsaktion die Animal Place letzten Monat [im August 2013] durchgeführt hat. Wir sind enthusiastisch über diese Aktion und die Hennen sind es auch!

Warum fliegt ihr diese Hennen durchs ganze Land?

Eine gute Frage! Normalerweise bringen wir die Hennen, die wir von Eierfarmen retten, im gleichen Budesstaat unter. Die Tiere kommen dann an Plätze, die in einer erträglichen Fahrtweite liegen. Das war auch der Plan den wir hatten, nachdem uns der Betreiber dieser Eierfarm kontaktiert hatte. Wir kamen mit ihm dahingehend überein, dass wir 2,000 der Tiere zur Unterbringung innerhalb von Kalifornien, Oregon und Washington über eine Zeitspanne der nächsten 10 bis 12 Monate übernehmen würden.

Diese gute Nachricht der bevorstehenden Rettungsaktion teilten wir mit einigen unserer Hauptspender. Einer von ihnen fragte uns, ob es nicht möglich sei, mehr Tiere von der Farm zu retten. Wir mussten ihm dann unsere Eingeschränkungen in Sachen Zeit, Raum und Mitarbeitern schildern. Wenn wir nur einige der Tiere zur Ostküste bringen könnten, so wüssten wir aber doch von vielen tollen Schutzhöfen dort, die Hennen aufnehmen könnten!

Während es in Kalifornien einfacher gewesen ist, mit eierfarmbetreibenden Unternehmen zu verhandeln, um Hühner von der Schlachtung zu retten, so vehält sich die Situation in anderen Teilen des Landes ganz anders. Schutzhöfe an der Ostküste und im Mittleren Westen waren daher immer wieder bereit „verbrauchte Lege-“ Hennen überregional aufzunehmen.

Unser Spender machte uns einen Vorschlag: wenn wir mehr als 2,000 Hennen retten könnten, würden sie die Kosten für den Flug der Tiere an die Ostküste übernehmen. Was?!? Und, da keine kommerzielle Fluglinie ausgewachsene Hühner fliegt, fanden wir eine Privatfirma, die unseren Wünschen Genüge tun würde. Als wir dann die anderen Schutzhöfe konkret ansprachen, war die Reaktion immens! Innerhalb von 48 Stunden konnten wir Plätze für 1,000 Hennen finden!

Was ist mit den hungernden Menschen? Ist euch das denn egal?

Nein, natürlich ist uns das überhaupt nicht egal! Aber bitte bedenkt folgende Punkte.

Wir sind eine Tierrechtsorganisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, etwas gegen das Leiden von Farmtieren zu tun. Es ergibt vollkommen Sinn, dass wir Hühnern helfen – einer der am meisten von der Agrarbetrieben, Bauern, usw. ausgebeuteten Tierspezies auf dieser Welt. Es liegt also ganz im Sinne unserer Mission. Und auch ist dies der Zweck, für den unsere Untersützer spenden.

Diese Hennen wären außerdem auch nicht auf dem Teller gelandet. Die meisten „vebrauchten Lege-“ Hennen im Kalifornien werden vergast und in Mülldeponien verscharrt, sie werden für den menschlichen Verzehr nicht verkauft. Dies ist nicht die gleiche Art von Hühnern, die man für den Fleischkonsum aufzieht – diese Tiere wiederum sind 6-Wochen alte Babyhühner, die künstlich selektiert werden für ein schnelles Wachstum. Die Farmer zahlen für die Vergasung ihrer „verbrauchten Lege-“ Hennen – es kommt ihnen billger, als die Tiere schlachten zu lassen. Also macht euch bewusst, dass Millionen „vebrauchter Lege-“ Hennen, die in Kalifornien getötet werden, in Müllhalden enden. Wir „verschwenden“ also keine Hühner, indem wir ihre armen, zerbrechlichen, schmalen Körper nicht von Menschen essen lassen. (Und selbstverständlich würden wir den Verkauf ihrer Körper zum Verzehr sowieso niemals, weder befürworten noch unterstützen.)

Wir glauben, dass der Zugang zu Nahrung ein Menschenrecht ist, und wir sind fest davon überzeugt, dass eine Beendigung von „Nahrungmittel-Wüsten“ und eine verbesserte Verfügbarkeit von bezahlbaren pflanzlich-basierenden Lebensmitteln die weitaus bessere, überzeugendere und gerechtere Lösung ist, als die Ermutigung zur einer gesteigerten Abhängigkeit von ungesunden, nicht-nachhaltigen, ungerechten Tierprodukten. Diese Mission liegt zwar nicht im Aufgabenbereich unserer Organisation, aber es ist ein Ziel, das wir definitiv unterstützen.

Es gibt sehr gute, im Bereich sozialer Gerechtigkeit arbeitende Gruppen, die ihre Arbeit auf die Verbesserung von Zugängen zu bezahlbaren und gesunden Lebensmitteln für Menschen konzentrieren. Und das ist gut so! Unser Fokus liegt auf dem Leiden von Nichtmenschen, und da wir für eine vegane Lebensweise werben, könnten wir guten Gewissens keinesfalls weder den Verzehr noch die Kommodifizierung von Nichtmenschen befürworten.

Warum bedeuten Euch Hühner etwas?

Warum bedeuten sie dir oder euch nichts?!? Hühner sind genial! Sie sind intelligent, verstehen Objektpermanenz (was Katzen nicht tun), können Infrarotstrahlen sehen, komplexe Täuschungsmanöver vollziehen und sie bauen intensive soziale Beziehungen auf. Hinsichtlich kognitiver Fähigkeiten (die, muss man hinzufügen, einen albernen Grund darstellen, um jemanden essen zu dürfen) gelten Hühner als kluge, äußerst geschickte und sehr schnell lernende Nichtmenschen. Sie sind so emotional wie Hunde oder Katzen und können ganz genau so wie diese, Schmerz fühlen und leiden. Denkt mal daran: dem Umstand dessen, wen Menschen „essen“ und wen sie „streicheln“, liegt ein künstliches, ganz willkürliches Konzept zugrunde. Es gibt keine den Hühnern innewohnende Eigenschaft, die sie zu „Lebensmitteln“ machen würde.

Welche Schutzhöfe nehmen Hühner bei sich auf?

Folgenden Schutzhöfe und Tierheime nehmen Hühner von diesem Flug auf bei sich: Farm Sanctuary, das Woodstock Farm Animal Sanctuary, Catskill Animal Sanctuary, Happy Trails Farm Animal Sanctuary, SASHA Farm, United Poultry Concerns, VINE Sanctuary, Lollypop Farm und das Coming Home Animal Sanctuary.

Weitere Infos zur Rettungsaktion folgen bei uns auf NiceSwine.Info demnächst!

Animal Place im Netz:

http://animalplace.org/
http://animalplace.tumblr.com/
https://www.facebook.com/animalplace
https://twitter.com/Animal_Place
… und weitere Locations, siehe Links innerhalb der Seiten.

Verschiedene Pressestimmen zur Rettungsaktion:

Rescued hens flown across US. A new frontier for animal welfare? http://www.csmonitor.com/USA/2013/0905/Rescued-hens-flown-across-US.-A-new-frontier-for-animal-welfare; Adopt a chicken: Hens fly the coop via private jet. Moms, here’s a pet idea http://www.csmonitor.com/The-Culture/Family/Modern-Parenthood/2013/0905/Adopt-a-chicken-Hens-fly-the-coop-via-private-jet.-Moms-here-s-a-pet-idea;

RescuedCalif.chickens airlifted to East Coast
http://www.sfgate.com/bayarea/article/Rescued-Calif-chickens-airlifted-to-East-Coast-4787589.php

1,150 Hens Flying toNew Yorkin First Ever Cross-Country Poultry Flight
http://www.nbcnewyork.com/news/local/Chickens-California-New-York-Cross-Country-Flight-222380971.html

Rescued Hens Fly Cross-Country, No Flapping Required, to Find New Lives
http://www.nytimes.com/2013/09/06/nyregion/rescued-hens-fly-cross-country-no-flapping-required-to-find-new-lives.html?pagewanted=all&_r=0

1,150 chickens will fly the coop toNew Yorkthanks to anonymous benefactor
http://www.theguardian.com/world/2013/sep/04/1150-chickens-california-new-york-saved

Free Birds | Air Partner Freight Charter Transports 1,150 Chickens to Safety
http://www.marketwatch.com/story/free-birds-air-partner-freight-charter-transports-1150-chickens-to-safety-2013-09-05

NorCal Chickens Airlifted To East Coast Sanctuary For Retirement
http://sanfrancisco.cbslocal.com/2013/09/04/norcal-chickens-headed-to-east-coast-sanctuary-retirement/

Rescued hens fly fromCaliforniatoNew York
http://www.usatoday.com/story/news/nation/2013/09/05/rescued-chickens-fly/2770297/

Vacaville-based nonprofit sends 1,000+ rescued hens on cross-country flight http://www.kcra.com/news/vacavillebased-nonprofit-sends-1000-rescued-hens-on-crosscountry-flight/-/11797728/21786002/-/2nj495z/-/index.html#ixzz2emdr7gS7

Chicken charter carries hens to freedom
http://www.aircargoworld.com/Air-Cargo-News/2013/09/chicken-charter-carries-hens-to-freedom/0515207

Thousands of rescued chickens stretch their wings at Vaca ranch
http://www.dailydemocrat.com/news/ci_23835042/thousands-rescued-chickens-stretch-their-wings-at-vaca

Fowl-weather friends: Donor charters private jet to save hens from ‘slaughterhouse’ http://www.nydailynews.com/news/national/fowl-weather-friends-donor-charters-private-jet-save-hens-slaughterhouse-article-1.1446071#ixzz2emeCmxFO

Chickens on a plane! 1,000 to take red-eye to ‘freedom’
http://www.today.com/pets/chickens-plane-1-000-take-red-eye-freedom-8C11033576

Morris: Rescued Californiachickens headed to New York
http://www.mercurynews.com/animal-life/ci_23986418/morris-rescued-california-chickens-headed-new-york

Rescued hens take charter flight to new homes
http://www.dailyrepublic.com/news/vacaville/vacaville-hens-take-charter-flight-to-new-homes/

Rescued Calif. chickens airlifted to East Coast
http://www.sfgate.com/bayarea/article/Rescued-Calif-chickens-airlifted-to-East-Coast-4787589.php?cmpid=twitter

1,200Northern Californiachickens catch a flight to the East Coast for retirement
http://www.washingtonpost.com/national/1200-northern-california-chickens-catch-a-flight-to-the-east-coast-for-retirement/2013/09/04/45d1d864-15b1-11e3-961c-f22d3aaf19ab_story.html

(Alle Zugriffe vom 13. September 2013.)

Programmübersicht: Kritische Nahrungsmittel- und Gesundheitsstudien Webkonferenz: „Verkörperte und kritische Perspektiven auf den Veganismus von schwarzen Frauen und ihren Verbündeten“

Kritische Nahrungsmittel- und Gesundheitsstudien

Webkonferenz: „Verkörperte und kritische Perspektiven auf den Veganismus von schwarzen Frauen und ihren Verbündeten“

Die Programmübersicht auf  Deutsch als PDF

Kurzzusammenfassungen der Redebeiträge auf Deutsch

Datum: 14. September 2013

Zeit: 10:00 AM – 6:00 PM PST (pazifische Standardzeit). Die mitteleuropäische Zeit (MEZ) ist der pazifischen Standardzeit 9 Stunden voraus.

Ort: Online-Webkonferenz über Anymeeting.com

Die Sprecherinnen und das Programm

10:00 AM: „Einführung: Wie bildet der Veganismus für schwarze Frauen und ihre Verbündeten einen kritischen Eingangspunkt zur Diskussion über Themen sozialer Gerechtigkeit und von Gerechtigkeitsfragen betreffend nichtmenschlicher Tiere und der Umwelt.“ Dr. A Breeze Harper, University of California-Davis.

10:15 AM: „Wie Weißsein und das Patriarchat Tieren schaden.“ Anastasia Yabrough, Inner Activism Services.

10:50 AM: „PETA und der Tropus des „Aktivismus“: Die Naturalisierung postfeministischer und postrassischer Einstellungen durch Proteste sexualisierter Körper.“ Aphrodite Kocięda, University of South Florida.

11:25 AM: „Eine verkörperte Perspektive auf die Redefinierung von ‚Gesundheit’ in einem kulturellen Kontext und die Betrachtung der Rolle von ‚Sizeism’ [der diskriminatorischen Vorurteilshaltung gegenüber ‚Körpergröße u. -masse’] im Paradigma veganer schwarzer Frauen.“ Nicole Norman.

12:25 PM: „Kosmetische Marginalisierung: Status, Zugänge und vegane Schönheitslektionen unserer Urmütter.“ Pilar Harris, Pilar in Motion.

1:00 PM: Offene Diskussion: „Warum ich das ‚Hühnchen am Sonntag’ aufgegeben habe und vegan geworden bin. Mädchen und Frauen afrikanischer Herkunft diskutieren ihre Gründe dafür, warum sie sich für den Veganismus entschieden haben.“

1:50 PM: „Hebammentum, Medizin und die Babynahrungs-Politik: Untergrundfeminismus, indigene pflanzlich-basierende ‚Foodways’ [Versorgungswege] und Ernährung.“ Claudia Serrato, University of Washington.

2:30 PM PST: „Die Konstruktion von Quellen zusätzlich zur elterlichen Kompetenz als schwarze Veganerin: Eine Diskussion über Geografie und Theologie und derer inneren Widersprüche.“ Candace M. Laughinghouse, Regent University.

3:05 PM: Podiumsdiskussion: „Yoga für die stressfreie Soul Sista und Lehre radikaler Selbstfürsorge: Erforschung von Privileg im Yoga und Veganismus für Girls of Color [farbige Mädchen].“ Sari Leigh und Kayla Bitten.

4:20 PM: Offen Diskussion: Reflektionen über die Sistah Vegan Anthologie.

5:00 PM: „Ist eine schwarze Dekolonialisierung in einer moralischen Ökonomie neoliberalen Weißseins möglich? Wie in den USA eine schwarze vegane Befreiungsrhetorik oft die Grundsätze kolonialen Weißseins verlängert.“ Dr. A. Breeze Harper, University of California Davis.

Information zur Konferenz und Registration: http://sistahveganconference.com 

Organisation: Dr. phil. A. Breeze Harper, breezehaper [at] gmail [dot] com

Kurzzusammenfassungen der Redebeiträge auf Deutsch

Und für die, die das Sistah Vegan Projekt noch nicht kennen: Infos über die Sistah Vegan Anthologie 2010 auf Deutsch